Über uns

 07. März 2016

Es gibt jetzt auch einen Blog über ganz private Themen .... da findet Ihr viele Verlinkungen hierher und auch die Fortsetzung von der autobiografischen Geschichte Bilanz und bei Jürgen mehr aus seinem Leben. Der Link dahin ist der hier:

http://unserelebensgeschichte.blogspot.de/

13. Mai 2013

Dieser Blog ist privat wird von dem Ehepaar Renate und Jürgen bearbeitet.


An der Seite sind unsere beiden Autoren-Profile zu finden, falls Ihr mehr Infos braucht.


Mehr über uns beide hier demnächst.

LG
Renate und Jürgen

13. Mai 2013

Das sind wir beide, aufgenommen auf der Hochzeitsfeier meines Ältesten im Sommer 2008.

Wir beide arbeiten seit dem Tod meiner Mutter im Herbst 2011, die wir zusammen ein Jahr lang gepflegt haben, weil sie zuletzt die Pflegestufe III hatte, als sogenannte Freelancer im Bereich der Autorentätigkeit im Internet. Falls uns jemand mit einem Auftrag beglücken möchte, der gut bezahlt wird, bitte bedenken, dass wir nur zu zweit sind und auch auf ganz normalen PCs mit ganz normaler Software arbeiten. Wir verdienen uns momentan unseren Unterhalt über das Schreiben in zwei verschiedenen Textportalen sowie für einen Stammkunden, haben genau genommen viel zu tun, aber werden nirgends so gut bezahlt, dass wir ohne ergänzendes Hartz IV auskommen würden. Wir wären deshalb nur an Kunden interessiert, die besser zahlen würden, sonst nicht. Wer meint, einen Texter wirklich bezahlen zu wollen, findet unsere Firmen-e-mail in meinem Google Plus-Profil.


Jürgen und ich sind in 2. Ehe verheiratet, und zwar seit dem 1.3.2013, also noch nicht sehr lange. Trauzeuge und einziger Gast bei unserer Hochzeit war mein Jüngster Marius. Bei diesem Fest mit uns dabei zu sein, dazu hat er viel Mut gebraucht, da bin ich sicher und danke ihm das.

Wobei wir schon bei dem schweren Schicksal wären, das Jürgen und ich teilen. Als ich Jürgen im April 2007 zum ersten Mal traf und er mir das erzählte, fühlte ich, wie sehr mein Mann seine beiden Kinder liebt, obwohl sie ihn nach der Scheidung von ihrer Mutter einfach verstoßen haben. Ich konnte mir damals noch nicht vorstellen, dass mir ein ähnliches Schicksal bevorsteht, denn mein Ex-Mann war damals noch nicht lange weg. Wir hatten uns im Februar 2007 erst endgültig getrennt.

Jürgen und ich haben also gemeinsam 6 erwachsene Kinder, er eine Tochter mit einem Enkelsohn und und einen Sohn noch ohne Enkel, ich eine Tochter mit 2 Enkeln, weiblich und männlich, einen Sohn mit einem Enkelsohn, noch eine Tochter mit auch einem Enkelsohn und meinen Jüngsten, der noch solo und ohne Enkelkinder ist.

Wenn es nach uns ginge, hätten wir zu allen unseren Kindern und Enkeln einen guten Kontakt und würden auch keines der Kinder vor der Tür stehen lassen, egal was war. Aber trotz aller Bemühungen kommt nur mein Jüngster, und das selten, aber ich bin dankbar, dass er es überhaupt tut. Wir versuchen, damit zu leben, mit einem Gemisch aus Wut im Bauch, weil wir es nicht verstehen und beide denken, wir haben das nicht verdient, weil wir unsere Kinder zeitlebens geliebt und gut behandelt haben und beide von unseren Ex-Partnern betrogen, verlassen und schließlich finanziell ruiniert worden sind. Vielleicht ging uns das so, weil wir als diejenigen, die unsere Ex geliebt haben, eben die Schwächeren gewesen sind.

Als Kindersatz haben Jürgen und ich eine Katze, einen Hund und zwei Gnadenbrotpferde, die ich  Euch als nächstes gern vorstellen möchte.

Unsere Katze Blanka, die momentan 22 Jahre alt ist und damit ein wirklich salomonisches Alter hat. Sie gehörte bis zu ihrem Tod am 29. 9. 2011 meiner Mutter.
Unser Jack Russel Terrier Boomer lebt seit April 2008 bei uns und kommt aus dem Tierheim Neumünster. Damals soll er ca. 2 Jahre alt gewesen sein, ist ein Fundhund. Demnach wäre er jetzt ca. 7 Jahre alt. Boomer ist ein typischer Terrier, temperamentvoll und frech. Wir haben viel Spaß mit ihm.
Das bin ich mit unserer Holsteiner-Stute L-Primavera, genannt Prima. Prima wird im Juni 17 Jahre alt und ist deshalb nicht reitbar, weil sie steigt. Vielleicht könnte man sie zureiten, aber wir beide sind dazu zu alt und nicht mehr sportlich genug. Ansonsten haben wir Prima, die sehr wild zu mir kam und damals sonst geschlachtet worden wäre, hätte ich sie nicht aufgenommen, inzwischen sehr gut zähmen können, machen viel Bodenarbeit und lange Spaziergänge mit ihr.
Das ist Jürgen mit Smartie White Chiwa, genannt Chiwa. Chiwa ist ein Deutsches Reitpony und wird Mitte Mai 20 Jahre alt. Sie ist schon in meiner Familie, seit sie ein kleines Fohlen ist und hatte einmal einen fast tödlichen Unfall sowie mehrfach Hufrehe. Das ist der Grund, warum ich Euch auch eine Info-Seite über Hufrehe machen werde. Ich bin Admin eines Forums über Hufrehe und habe aufgrund dieser Tatsache sowie der Erfahrung mit unserer Chiwa eine Menge Ahnung davon, wie man mit einem Pferd, das zu Hufrehe neigt, umgehen muss, damit es wieder gesund wird und auch bleibt und was zu tun ist, wenn es doch wieder einen Hufrehe-Schub gibt.
Noch einmal beide zusammen auf einer der Weiden in Klein Kühren, wo wir momentan mit unseren Pferden in Pension stehen.
Jürgen und ich arbeiten also zusammen, verbringen auch unsere Freizeit zusammen, und das viel mit unseren Pferden und dem Hund .. Blanka ist schon alt und schläft meistens, wird aber natürlich auch oft gestreichelt und versorgt .. und ansonsten auch gern einmal virtuell, wobei der Jürgen da Online-Games wie WOW oder Star Wars mag und ich gerne in sozialen Netzwerken oder Foren in dieser Zeit mit allen möglichen Leuten klöne.

Unseren Job fanden wir beide über einen Tipp einer Freundin aus unserem Hufrehe-Forum. Wir waren ja schon alt und brauchten dringend nach Wegfall des Pflegegeldes für Mama einen Job, um nicht nur uns, sondern auch die beiden Gnadenbrotpferde ernähren zu können, also ein paar Freibeträge zumindest, um klarzukommen. Eigentlich ist Jürgen früher im Labor eines Kautschukwerks tätig gewesen, hat aber nach seiner Scheidung die Nerven verloren und damit auch den Job. Studiert hat Jürgen mal in Hannover anorganische Chemie .. hier ist ein Foto von ihm vor dem Institut für Thermodynamik und anorganische Chemie.
Jürgen ist Niedersachse und hat mir damals einmal seine Heimatstadt gezeigt und auch die kleinen Studentenkneipen, wo er immer als junger Mann war oder die Wohnung, wo er mit seiner Ex-Frau und den Kindern gelebt hat und das Wochenendhaus seiner Adoptiveltern an der Aller, wo er gern Kanu gefahren ist. Jürgen war nämlich mal Leistungssportler. Wir beide sind auch schon im Kanadier unterwegs gewesen, hat mir viel Spaß gemacht.
Als wir uns kennen lernten, machte Jürgen bei Randstad Leiharbeit .. es war Ausbeutung pur. Ich konnte damals noch einen 400-Euro-Job neben der Pflege meiner Mama machen, das war in einer Baumschule. Eigentlich bin ich Industriekauffrau und habe auch lange diesen Beruf ausgeübt, später das Abitur nachgemacht und eine Weile Psychologie und Sozialpädagogik studiert, bin aber an der Tatsache gescheitert, dass ältere Frauen kein Bafög bekommen und mein Ex-Mann nicht verstand, dass das eine Chance gewesen wäre, wieder in den Beruf zu kommen. Deshalb habe ich aufgehört zu studieren. Meine Ehe wurde dadurch aber nicht besser.
Als mein Mann mich sitzen ließ, war meine Mutter, die in jungen Jahren immer auf unsere vier Kinder aufgepasst hat und ihm auch ihr Haus überschrieben hat, das schuldenfrei und seinetwegen später hoch überschuldet zwangsversteigert wurde, ein schwerer Pflegefall und im letzten Jahr dann so schwer, dass ich auch den Jürgen gebraucht habe, damit sie nicht in ein Pflegeheim musste, sondern auch die letzte schlimme Phase ihres Lebens zu Hause hat verbringen können.
Mama und ich, einige Tage vor ihrem Tod, der dann sehr dramatisch durch Nierenversagen erfolgte, was ich anfänglich noch für eine Magengrippe gehalten habe.

Tja .. Jürgen und ich haben im hohen Alter doch noch die Liebe gefunden, jedenfalls zueinander. Ich kann mir kaum einen Mann vorstellen, der mir in der Zeit, als meine Mutter so schwer krank war, so geholfen hätte wie es mein Mann Jürgen damals getan hat.

In den letzten Monaten sind wir nun nach langer Zeit, wo das nie möglich war, auch mal ins Kino gegangen und waren auch bei einem Rock-Konzert in Hamburg. Wir müssen nach Mamas Tod erst lernen, so etwas wieder zu genießen.

6. Juni 2013

Ich, Renate Hafemann, habe heute begonnen, meine Biografie zu schreiben.

Die Überschrift heißt Bilanz und ich werde diese Biografie auch unter politischen Gesichtspunkten schreiben und habe ihr deshalb dem Untertitel: Mein Leben in einem kapitalistischen Land gegeben.

Hier der Link zu Kapitel 1:

http://pferde-tiere-gesundheit-soziales-zeit.blogspot.de/2013/06/bilanz-mein-leben-in-einem.html

Fortsetzung folgt:

Kapitel 2: Eine glückliche Kindheit

http://pferde-tiere-gesundheit-soziales-zeit.blogspot.de/2013/06/bilanz-mein-leben-in-einem_8.html

Fortsetzung folgt.

Kapitel 3: Meine Teenager-Zeit bis hin zu meiner Hochzeit

http://pferde-tiere-gesundheit-soziales-zeit.blogspot.de/2013/07/bilanz-mein-leben-in-einem.html

Fortsetzung folgt.

Kapitel 4: Mutter sein heißt lieben, kämpfen und nie die Hoffnung verlieren

http://pferde-tiere-gesundheit-soziales-zeit.blogspot.de/2013/07/bilanz-mein-leben-in-einem_25.html

Fortsetzung folgt.
 
Teil 5: Zurück in die Heimat, spätes Abitur, Studium, Eheprobleme und Abbruch meines Studiums

Fortsetzung folgt.


Bilanz – mein Leben in einem kapitalistischen Land

Teil 6:

Pferde hinterm Haus als Illusion eines neuen Glücks

http://pferde-tiere-gesundheit-soziales-zeit.blogspot.de/2014/01/bilanz-mein-leben-in-einem.html

Fortsetzung folgt.

Bilanz – mein Leben in einem kapitalistischen Land - Teil 7

Sozialhilfe, eine erste sinnlose Weiterbildung und der letzte Versuch, unsere Ehe zu retten


Fortsetzung folgt.
...

Bilanz - mein Leben in einem kapitalistischen Land - Teil 8

Drei halbwegs glückliche Jahre mit relativ kleinen Problemen 

http://pferde-tiere-gesundheit-soziales-zeit.blogspot.de/2014/09/bilanz-mein-leben-in-einem.html 

 

....
Geschichten aus dem Leben von Jürgen:


Meine Tiere, mein Leben und ich TEIL 1

Unser Purzel, Hund Nummer eins
Fortsetzung folgt.
Fortsetzung folgt


Meine Tiere; mein Leben und ich Teil 3 -  Und plötzlich war Bessy da

http://pferde-tiere-gesundheit-soziales-zeit.blogspot.de/2014/08/meine-tiere-mein-leben-und-ich-teil-3.html 

...

Meine Tiere, meine Leben und ich Teil 4

Assy der Familienhund 

Kommentare:

  1. Ich habe dir gerade eine Mail gesandt, Renate, und würde mich über weiteren Kontakt mit dir sehr freuen. :-)

    Liebe Grüße, Martina

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Martina,

    die mail ist schon angekommen. Freu mich, dass ich Dir helfen kann und auch über einen hoffentlich regen Austausch.

    LG
    Renate

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    Ich beziehe mich auf diesen Artikel hier:

    http://pferde-tiere-gesundheit-soziales-zeit.blogspot.de/2013/10/verhetzung-von-tasso-ist-kein.html

    Bin da eben grade zufällig drauf gestoßen.

    Ich bin Julian McCreight und mein Onkel ist Philip McCreight; der bei der Tasso tätig ist.

    Aber so ganz werde ich nicht schlau aus diesem Beitrag ^ ? - Könnte mich bitte jemand aufklären, worum genau es da ging?

    Kontaktieren können Sie mich über die Ihnen bereits bekannte Homepage:

    http://www.julian-mccreight.de/kontakt/

    LG ^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hei .. ich erkläre Ihnen das mal, damit Sie das besser verstehen .. melde mich gleich über die angegebene Adresse.

      Löschen

Dein Kommentar wird nach Prüfung durch einen Moderator frei gegeben.