Hartz IV

 07. März 2016

Link zu unserem Armuts-Blog, der Hartz IV, Sozialhilfe und alles rund um Armut in Deutschland zum Thema hat.

http://armeindeutschland.blogspot.de/

 12. Mai 2013
In diesem Blog schreiben wir häufiger über unsere Erlebnisse mit dem Jobcenter. Wir sind Freelancer, alte Leute und Hartz IV-Aufstocker, wie sicherlich Millionen andere Menschen in diesem Staat. Auf dieser Seite werden wir nach und nach ergänzend zu den detaillierten Blog-Beiträgen einmal unsere grundsätzlichen Ansichten zu den Gründen der Armut in Deutschland darlegen .. und unsere Meinung dazu sagen, wie man es besser machen sollte.

LG
Renate und Jürgen

 14.5.13
Armut und Hartz IV sind nicht grundsätzlich das gleiche, aber genau genommen ist Hartz IV nur eine Ausweitung dessen, was die Sozialhilfe schon früher mit Familien gemacht hat. Für Großfamilien mag Hartz IV sogar anfänglich ein kleiner finanzieller Vorteil gewesen sein und vor allen Dingen eins .. eine Chance, dass die breite Masse gemeinsam erkennt, was in diesem Staat abgeht.

Das gleiche gilt übrigens für das Thema Alter ... wir sind davon überzeugt, dass die Politik darauf abzielt, und zwar ganz bewusst, dass alte Menschen in diesem Land ohne ausreichende Pflege in den Heimen früher sterben als sie müssten, denn das spart ja Geld, so grausam wie es klingt. So ein Ende kann übrigens auch sehr wohlhabenden jungen Menschen bevorstehen, sie sollten einmal darüber nachdenken, wenn sie das hier lesen.

Auch wenn die Gesetzt etwas anderes sagen, werden Menschen, die ihre Alten pflegen möchten, gezielt daran gehindert, was schon dabei beginnt, dass bei der Pflegestufe II .. da kann man nicht mehr arbeiten, das weiß jeder Mensch, der schon einmal einen Pflegefall der Pflegestufe II betreut hat ... das Jobcenter noch einen 30-Stunden-Job verlangt oder sogar Vollzeit. Bei der Pflegestufe I, die kein Mensch ohne Grund erhält, sowieso.

Wer früher einen Sozialhilfeempfänger aufnahm, wurde schon damals bestraft, in dem er dessen Generalkosten bezahlen durfte. Solche Gesetze zielen sicher darauf ab, dass Menschen, die nichts mehr leisten und nicht mehr ausgenutzt werden können, in den Heimen landen und dort dann aufgrund der mangelhaften Versorgung sehr früh sterben .. und es kräht kein Hahn danach, dass es so ist.

Damit die Alten nicht rum brüllen, stellt man sie mit Psychopharmaka ruhig .. das ist an der Tagesordnung .. egal ob das krank macht oder nicht.

Kein alter Mensch hat auch nur das Recht auf eine Ausfahrt im Rollstuhl, wenn er niemand hat, der ihn kostenlos spazieren fährt .. denkt mal darüber nach.

Licht ist übrigens überlebenswichtig und der Stoffwechsel toleriert es nicht lange, ohne Licht zu sein .. in unseren Pflegeheimen ist es dennoch so, dass Menschen, die nicht mehr selbst raus gehen können, nicht nach draußen gebracht werden, wenn es kein Verwandter oder Freund tut.

Ich berichte im Blog teilweise über die Erlebnisse, die wir mit unseren inzwischen nicht mehr lebenden Müttern hatten ... bei meiner eigenen nur davon, was sie nach einem Beinbruch im Krankenhaus erlebt hat, und ich konnte nichts dagegen tun, denn das Bein alleine nageln hätte ich schlecht können. Wen das interessiert, der sollte sich mal bei uns durchklicken.
...

Verarmt sind Jürgen und ich beide durch die Schuld unserer Ex-Partner. Ich selbst kam recht wohlhabend auf die Welt, mein Ex hatte aber ein großes Talent, mich so hoch zu verschulden, dass ich mich davon nie mehr erholen werde .. eine Ehefrau haftet, egal warum und was passiert ist.

Jürgens Ex-Frau ruinierte ihn erst, nachdem sie ihn verlassen hatte .. zunächst indem sie sein Konto bis zum letzten Dispo-Cent überzog und später, solange sie noch mit ihm verheiratet war, indem sie sonstwas auf seinen Namen einkaufte und nicht bezahlte ... der Mann, wegen dem sie Jürgen verließ, wohnte bei ihr, aber offiziell bei seinen Eltern .. also musste Jürgen Unterhalt bezahlen .. er hat wie ich alles verloren.

So lernten wir beide uns kennen ... wir haben geliebt, wir wurden betrogen, wir wurden bestohlen, aber das darf ein Ehepartner ja .. schließlich verlassen und verleumdet.

Eins war gut .. wir hatten beide viel Erfahrung im Armsein. Wie genau unsere finanzielle Situation war, als wir beschlossen zusammenzuleben, das erzähle ich Euch morgen und das war auch schon zu Hartz IV-Zeiten.

LG
Renate
.........

25.05.2013

Ich hatte viel Arbeit. Deshalb komme ich erst heute dazu, hier einmal weiterzuschreiben.

Jürgen und ich lernten uns irgendwann schriftlich über eine Flirtline im März 2007 kennen, waren uns auf Anhieb sympathisch, haben sehr schnell telefonisch und auch persönlich Kontakt aufgenommen, trafen uns am 27.4.2007 zum ersten Mal und zogen bereits Mitte Juni 2007 zusammen. Das heißt, der Jürgen zog von seiner damaligen Lebensgefährtin, mit der es einfach nicht mehr ging, zu meiner Mutter und mir. Die zwei hatten davor nur noch Streit gehabt und mein Ex-Mann und ich lebten bereits nicht mehr zusammen, waren aber damals noch nicht geschieden.

Von der Wohnung her sah es so aus, dass unser damaliger Vermieter Jürgen nicht als Nachfolgemieter für meinen Ex-Mann akzeptierte, denn er wollte das Haus verkaufen und dem neuen Käufer die Wohnung im Erdgeschoss anbieten .. er war Familienrichter, wir hatten keine Chance, dort langfristig wohnen zu bleiben. Ich konnte es nur über eine Räumungsschutzklage eine Weile rausschieben, dass wir aus der Wohnung raus mussten, aber dennoch wären wir fast alle drei am 1. Mai 2008 obdachlos geworden, denn wir fanden nur knapp und ohne jede Hilfe von irgendeiner Seite diese Wohnung hier zum 1.4. 2008. Nach dem Verkauf des Hauses dort hat der neue Käufer übrigens alle anderen Mieter, die über uns gewohnt haben, auch raus geklagt .. dieses Mal mit der Begründung Eigenbedarf.

Mein Ex war mir zwar eigentlich nach einer so langen Ehe unterhaltspflichtig und hatte sogar einen recht guten Job, zahlte mir aber nur 2 Monate den vollen und noch weitere 2 Monate einen reduzierten Unterhalt, dann nichts mehr und ich musste deshalb Hartz IV beantragen, denn Jürgen verdiente als Leiharbeiter bereits damals weniger als er selbst brauchte, weil die Fahrkosten für Leiharbeit ja so hoch sind.

Das Jobcenter bestand darauf, dass ich meinen Ex-Mann verklage. Das war nicht gut, denn daraufhin erklärte er mir den Krieg und begann, die Kinder, die bisher noch friedlich waren, alle auf uns raufzuhetzen. Dazu dachte er sich sonstwas für Lügen aus ... teils hatte ich das Problem, dass alle unsere Computersachen sich auf einem privaten Familienserver befangen, natürlich so ziemlich jeder in meiner Familie so Zugang zu den Sache hatte und ich bei meiner Unterhaltsklage mit Fälschungen, die definitiv nicht von mir stammten, überschwemmt wurde .. wie um ein Beispiel zu nennen, zum Beispiel Morddrohungen an die neue Freundin meines Ex-Mannes, von der er behauptete, sie erst kennen gelernt zu haben, als ich bereits mit Jürgen zusammen war .. sie war nach meinen Forschungen auf dem Handy meines Ex übrigens nur eine von drei Frauen, mit denen er mich davor mindestens ein Jahr lang und mit einer davon über 12 Jahre betrogen hatte. Ich war froh, Jürgen gefunden zu haben und dass meine Horrorehe endlich ein Ende hatte und gab der Frau, die ich angeblich hätte umbringen wollen, überhaupt keine Schuld am Ende meiner Ehe .. sie ist inzwischen auch gar nicht mehr mit meinem Ex zusammen, der in meinen Augen jede Frau betrügen wird, sie auch. Ich bin ihr gar nicht böse, sie kann nichts dafür. Ich weiß ja, was mein Ex anderen Frauen erzählt, wenn er mal wieder eine davon betrügt.

Später verlor mein Ex seinen Job dann auch kurz vor der Gerichtsverhandlung auf Unterhalt, weil er dort, wo er als Anleiter für Arbeitslose einen Job gefunden hatte, die Möbel für seine neue Wohnung von der Gruppe nicht nur hatte bauen lassen, sondern auch das Material auf Kosten dieses Weiterbildungsträgers gekauft und das nicht angegeben, also wurde wieder wegen Unterschlagung fristlos entlassen.

Wir hatten zum Zeitpunkt, als mein Ex auszog, 6 Oldtimer .. ich glaube, die hat er auch noch, aber angeblich gehörten die dann alle meinem ältesten Sohn, weil mein Ex so viele Schulden bei ihm hätte. Mag sein, er war ja schon immer ein Pumpgenie .. mag auch nicht sein, weil er bei zwei von unseren Kindern viel gearbeitet hat und vermutlich nicht umsonst. Damit ich das nicht sehe und sage, gib mir was ab, ich habe auch kein Geld, wurde ich durch diese Intrigen aus unserer Familie verbannt.

Jürgen und ich sind keine guten Handwerker .. wir waren eben nicht nützlich für unsere Schwiegerkinder.

Meinen Ex habe ich innerlich und rein mental vergessen ... was manche meiner Kinder nur wegen finanzieller Vorteile mit mir gemacht haben, das werde ich sicherlich niemals vergessen. Genauso wenig, dass auch die zwei, die eigene Häuser haben, nicht auf die Idee gekommen sind zu sagen, ich hätte meine damals im Rollstuhl sitzende Mutter vielleicht zu ihnen bringen können, als wir nicht wussten, ob wir obdachlos werden. Ich habe auf deren Anrufbeantworter gesprochen, e-mails geschrieben, wirklich so laut ich konnte um Hilfe geschrien und wurde einfach ignoriert. Meine Mutter wäre sicherlich bei Obdachlosigkeit auf der Straße gestorben.

Ein Wohnungsamt gibt es nicht im Kreis Plön. Der psychosoziale Dienst kommt und redet, hilft aber nicht wirklich bei den praktischen Problemen und die Polizei kann man ohnehin komplett in die Tonne treten, die tun gar nichts. Auch alle Anzeigen gegen meinen Ex-Mann verliefen im Sand. Ich habe nie erfahren, ob er jemand wegen irgendwas bestraft worden wäre, weder wegen Körperverletzung, weil er ja gewalttätig war noch wegen Betrug, denn vieles aus meiner Ehe war weniger als 5 Jahre her und meine Mutter und ich haben ihn dann zuletzt ja beide angezeigt, waren auch bei der Kripo Plön aber danach hörten wir nie wieder was davon.

Als ich ab September 2007 dann ganz ohne Unterhaltszahlungen da stand, bekam meine Mutter einen reduzierten Satz Sozialhilfe von 80 %, Jürgen verdiente als Leiharbeiter knapp über 800 Euro netto und ich hatte einen 400-Euro-Job in einer Baumschule, wo ich im Schnitt 200 Euro im Monat netto verdiente und fast die ganze Summe für das Busgeld ausgeben musste, um überhaupt zur Arbeit zu kommen, denn der Job war nicht am Ort.

Bei Jürgen sah es so aus, dass er im Durchschnitt mehr als 500 Euro pro Monat Ausgaben für das Auto hatte, das er brauchte, um die Leiharbeit machen zu  können. Ersetzt wurden ihm aber nur 20 Cent pro km einfache Wegstrecke zur Arbeit, kein Cent für die zusätzlichen Fahrten zu Randstad in deren Büro, kein Cent für ständige Ausdrucke von Wegekarten für seine wechselnden Einsatzorte, die oft bis zu 100 km von unserem Wohnort entfernt lagen, keine Kosten für die mehrmalige Neuanschaffung alter Autos mit einigen Monaten TÜV, die bei dem Einsatz schnell verschlissen und wir konnten uns ja nie was anderes an Auto leisten als welche für wenige hundert Euro Kaufpreis mit nur einigen Monaten Rest-TÜV, kein Geld für Reparaturen, Wartung, Sommerreifen, Winterreifen, Autosteuern. Auch Handykosten wurden nicht übernommen, obwohl Jürgen für Randstad viel mit dem eigenen Handy, das er ja immer dabei haben musste, telefonieren musste.

Oft hat sich das Jobcenter dann noch verrechnet und wir haben geklagt, manchmal gewonnen, manchmal verloren und in letzer Instanz durch unsere beiden Jobs zur Minus gemacht.

Nicht zu arbeiten und einfach Hartz IV zu bekommen, wäre die finanziell bessere Sache gewesen. Unsere Erfahrung war .. es lohnt sich nur zu arbeiten, wenn man keine hohen Werbungskosten hat, sonst setzt man bei Hartz IV leider zu.

Leiharbeit ist etwas, wo man nie !!!! in seinem Beruf vermittelt wird, so war meine Erfahrung mit Jürgen, der immer nur als Hilfsarbeiter verliehen wurde, nie lange, Wochen waren bereits lang, meistens waren es nur immer wenige Tage am selben Ort .. ständige Wechselschichten ... Urlaub planen nicht möglich,denn der wurde einem aufgedrückt, wenn mal nichts zu tun war und wenn Jürgen ihn eingetragen hatte, dann wurde der spontan einfach abgesagt, auch sogar sonntags .. es war nicht möglich, sich auch nur eine Feier, ein Konzert, irgendetwas, was man hätte vorher planen können, vorzunehmen, denn ein Leiharbeiter ist wie ein Sklave, immer auf dem Sprung ... der kann nichts, aber auch gar nichts planen.

Die Arbeit war körperlich oft so schwer, dass Jürgen halb tot von der Arbeit kam ... wie um mal ein Beispiel zu nennen Abladen von mehreren Tonnen Caranauba-Wachs, verpackt in 25 kg-Säcken von Comtainern, immer nachts .. das für einen alten Mann, der Rückenprobleme hat.

Jürgen hat das über 3 Jahre gemacht und verlor den Job schließlich, weil er von der Arbeit in einer Scheibenfabrik eine Sehnenscheidenentzündung bekommen hat und andere Arbeit nicht da war .. krank werden darf man bei Leiharbeit nämlich nicht, dann wird man entlassen. Ich kann heute nur sagen, Gott sei Dank.

Bei mir war es ähnlich. In der Baumschule, wo ich für 7 Euro die Stunde jobbte, bekamen wir nur mit monatelanger Verzögerung unsere Lohnabrechnung .. das Jobcenter zog mir laufend fiktives Einkommen ab, auch in Zeiten, wo ich gar keine Arbeit hatte wie über Winter. Mein Chef stellte mir keine Unterlagen aus und ich verdiente nichts, kriegte aber vom Jobcenter das Geld, was ich gar nicht verdient hatte, Monat für Monat abgezogen.

Dann verrenkte ich mir wegen der schweren Arbeit das Knie und bekam natürlich keine Lohnfortzahlung, aber von meinem Chef auch wieder keinen Beleg darüber, dass ich erstmal nichts verdiente. Mein Fallmanager war einverstanden, dass ich fristlos kündige, aber mein Chef bestätigte auch das nicht. Ich musste den Mann per Arbeitsgericht auf Ausstellen der Unterlagen verklagen, was von Juni bis Dezember 2009 dauerte. In der ganzen Zeit zog mir das Jobcenter weiterhin jeden Monat 200 Euro fiktives Einkommen ab, obwohl mein Fallmanager versuchte, mir zu helfen, mit meinem Chef telefoniert hatte, dass ich dort nicht mehr arbeite und das der Leistungsabteilung auch mitgeteilt hatte.

Das ist das Jobcenter life.

Es liegt nicht immer an den Fallmanagern, auch nicht wirklich an den Leuten, die in der Leistungsabteilung arbeiten .. sondern am System, aus dem alle Beschäftigen der Jobcenter nicht wirklich raus kommen, selbst wenn sie verstehen, dass es so nicht richtig ist.

Deshalb blogge ich alles, was wir mit dem Jobcenter so erlebt haben, in freudiger Boshaftigkeit, denn ich möchte, dass die Menschen beginnen zu begreifen, dass sie wählen gehen sollten, um etwas zu ändern, und zwar eine der Parteien, die Hartz IV abschaffen werden.

In der Zeit von Herbst 2010 bis Herbst 2011 wurde meine Mutter dann nach einem Beinbruch so krank, dass wir sie zu zweit plfegen mussten ... was uns wegen der Pflegestufe und meiner Mutter im Krankenhaus passierte, ist eine andere Sache, die auch unschön ist wie so vieles in diesem Staat ...wir schlugen uns mit dann Hartz IV pur, der Sozialhilfe meiner Mama und dem bisschen Pflegegeld so eben und eben durch.

Vorübergehend gewann ich für Mama eine Klage und es musste ihr für eine Weile der Satz Sozialhilfe für einen Haushaltsvorstand nachgezahlt werden .. aber nur bis dann CDU, FDP und auch viele Abgeordnete der SPD beschlossen, dass Behinderte grundsätzlich weniger Geld bekommen als andere erwachsene Mitglieder einer Wohngemeinschaft und die Familien die Behinderten finanziell zu unterstützen haben.

Die Grünen waren übrigens geschlossen dagegen, das möchte ich betonen. Ich weiß das genau, denn ich war damals noch aktives Parteimitglied bei den Linken und haben die Stimmlisten zugeschickt bekommen. Die Linken waren selbstverständlich auch dagegen. Piraten saßen damals noch nicht stimmberechtigt dabei.

Als meine Mutter dann starb, standen wir von heute auf morgen vor dem Problem, von ihr nichts als noch einige offene Rechnungen geerbt zu haben, kein Geld für die Beerdigungskosten zu haben, keine Arbeit und viele Probleme.

Trauern war nicht drin. Das Sozialamt, das die Beerdigung bezahlen musste, verlangte von mir, dass ich allen meinen Kindern, aber auch deren Partnern ein Formular bringen musste, wo die ihr Einkommen darlegen mussten.

Ich habe geklagt und gewonnen. Nicht verheiratete Partner, Kinder und auch nicht deren Partner müssen die Beerdigung bezahlen ...nur der nächste Verwandte muss das, und das war in diesem Fall ich. Und wenn der es nicht kann, dann hat diese Kosten das Sozialamt zu übernehmen.

Trotzdem war dann wieder wegen Geld natürlich wieder in meiner Familie Krieg hoch drei .. dieser Staat sorgt dafür, dass Menschen, die kein Geld haben, von ihrer gesamten Familie aus Geldgründen verstoßen werden .. und er tut es in voller Absicht und ohne Gnade.

Über unsere Arbeit als Texter und was wir jetzt mit dem Jobcenter erleben, demnächst hier mehr.

LG
Renate
.......

29.06.2014

Wir beide arbeiten immer noch als Texter und sind inzwischen auf diesem Gebiet sicherlich sowas wie Profis. Auch wenn man in den Blogs mancher Portale oft liest, wie toll Texter verdienen sollen ... nun das entspricht sicherlich nichtmal bei den Portal-Textern der Wahrheit, die in der 5-Sterne-Stufe schreiben.

Leider lügen sich die Kollegen sicher um zu demonstrieren, wie toll sie angeblich sind, in die eigene Tasche und den Portalen ist das recht. Kritische Blog-Kommentare werden dort sowieso nicht veröffentlicht, weshalb ich mir abgewöhnt habe, überhaupt welche zu schreiben und mal gesagt habe, ich schreibe zwar anonym Texte für Geld wie verlangt, aber ich kommentiere nicht für Geld die Unwahrheit unter meinem eigenen Namen, denn das ist ein Unterschied, für den ich mir zu schade wäre.

Wir beide sind fleißig, wir sind auch nicht mehr ganz unten in der Rangordnung von zwei Texter-Portalen, für die wir schreiben und haben sogar einen extra bei uns aufgeschlagenen Kunden, der uns ab und zu Aufträge für 3 Cent pro Wort schickt.

Trotzdem verdient man als Texter nicht genug, um auch nur seinen eigenen ALG-II-Anspruch zusammenzubringen und schon gar nicht genug, um vielleicht damit noch ein Kind oder einen arbeitslosen Partner mit über die Runden zu bringen.

Ich gebe daran den Texter-Portalen nicht die Schuld, die kämpfen genauso ums Überleben wie viele Firmen in Deutschland.

Ich denke auch, dass E-Commerce, wovon ich inzwischen recht viel verstehe, ein Grund ist, warum immer mehr rationalisiert wird und werden muss.

Jeder Menschen kennt Vergleichsrechner und nutzt sie auch.

Und das ist der Grund, warum jede Firma, die heute überleben will, hart am Limit wirtschaften muss !!!!

Ich halte nicht viel von der Idee des Mindestlohns, weil den viele Firmen gar nicht werden bezahlen können. Ich würde mehr davon halten, in Deutschland die Regelsätze und auch die Mindestmieten endlich an die Realität anzupassen und in einer menschenwürdigen Höhe festzusetzen, und zwar sowohl bei der Sozialhilfe als auch beim ALG III.

Außerdem denke ich, dass es fair wäre, Menschen die arbeiten höhere Freibeträge und auch bessere Absetzmöglichkeiten für Kosten der Arbeit einzuräumen, um mehr Anreize zu schaffen, und das auch bei Jobs und besonders auch im Alter, denn ab einem gewissen Alter findet in Deutschland so gut wie niemand mehr etwas anderes als einen Nebenjob oder eben sowas wie wir machen .. was freiberuflich, das eben nicht gut bezahlt wird und auch gar nicht gut bezahlt werden kann, weil auch die Firmen das nicht würden finanzieren können, die auf Honorarbasis zahlen.

Wir erleben momentan nach dem Verkauf der drei Wohnblocks, wo wir in einem davon leben, dass sie von Immobilienspekulanten aufgekauft wurden.

Die versuchen zur Zeit mit allen Mitteln, uns Sozialmieter hier loszuwerden. Was daraus wird, keine Ahnung.

Unsere Stadtverwaltung scheint das Thema nicht zu interessieren, dass in unserer Kleinstadt so bald mehr als 100 weitere bezahlbare Sozialwohnungen weg sein könnten. Die einzigen, die sich gemeldet haben, um zu helfen, sind die Linken, aber noch ist außer zwei netten Gesprächen mit der Partei dabei auch nicht viel herausgekommen, das wirklich helfen würde .. sie haben ja nur einen Sitz im Kreistag Plön und nicht viel Einfluss.

Wohnen wird für uns schon wieder zur Angstpartie und wir haben keine Ahnung, was daraus wird. Details findet man im Blog, wo ich oft genau erzähle, was hier los ist und was wir erlebt haben.

Viele Nachbarn sind schon weg oder zahlen drauf, weil sie aus Angst vor Obdachlosigkeit unterschrieben haben, einen Teil der dann höhere Miete, die das Jobcenter und Sozialamt nicht übernehmen, selbst zu bezahlen.

Aber das wird auf Dauer nicht klappen.

Es ist doch kein Auskommen mit dem Einkommen mehr in diesem Land, wenn man nur von Sozialleistungen und ergänzend minikleinen Freibeträgen leben muss.

27.09.2014

Was aus unserer Wohnsituation geworden ist, findet Ihr unter Fall 3 des folgenden Links .. und außerdem noch ein paar weitere Gedanken rund um die Probleme, die typisch für den Hartz-IV-Bezug in diesem Land sind.

http://pferde-tiere-gesundheit-soziales-zeit.blogspot.de/2014/09/hartz-iv-zwang-alle-rechtsmittel.html

Den nächsten Text möchte ich hier auch einmal dazu verlinken ... der beschäftigt sich nämlich mit der Benachteiligung von Bedarfsgemeinschaften in diesem Staat.

http://pferde-tiere-gesundheit-soziales-zeit.blogspot.de/2014/09/hartz-iv-deshalb-werden-die-nachteile.html

Bis die Tage, wenn ich Genaueres darüber weiß, ob das Jobcenter uns zwingen wird, mal wieder umzuziehen. Und was uns, wenn das so sein sollte, dann wieder alles passiert.

LG
Renate

Kommentare:

  1. Erwarte gespannt Updates ...

    AntwortenLöschen
  2. Aktuelles findest Du jede Menge im Blog an sich .... aber wenn ich Zeit habe, werde ich hier auch mal weiter berichten .. hast recht, ist schon lange her, dass ich was zusammengefasst hätte.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Grüße von einer Kollegin, die auch fleißig Texte schreibt ;)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Mara Milli ... ganz liebe Grüße zurück. Deinen Namen habe ich schon einige Male in Blog-Kommentaren gelesen.

    Wenn Du Dich bei mir durchklickst, findest Du noch mehr von uns. Ich verlinke hier öfter Blog-Texte von anderen Kollegen, die ich auch so nach und nach kennengelernt habe. Alle per Zufall wie Dich.

    LG
    Renate

    AntwortenLöschen
  5. Danke! Freue mich auf einen Austausch, denn das fehlt mir auf der Plattform. Jeder schuftet für sich, niemand ist bereit, auch ein Wort zu wechseln ;)

    AntwortenLöschen
  6. Da habe ich eine Idee ... ich habe ein Forum zum Blog, wo ich zur Zeit nur intensiv mit jemand klöne, die auch mal ein Pferd mit Hufrehe hatte und heute noch vier gesunde Ponys hat. Ab und zu haben sich dort mal sporadisch einige frustrierte Helpster-Autoren gemeldet, aber die meisten diskutieren lieber ganz anonym im Blog unter einem bestimmten Beitrag.

    Würde mich freuen, wenn Du Dich da registrierst .. muss Dich dann frei schalten wie hier die Blog-Beiträge auch, aber das geht schnell ..ich kriege da auch eine mail, wenn jemand neu ist.

    http://www.razyboard.com/system/user_Itancana.html

    Da findest Du auch leichter als im Blog etliche schöne Blogs von Kollegen, weil ich ihre Texte, wenn die mir gefallen und ich sie verlinkt habe, da besser sortieren kann, so dass man sie auch wiederfindet.

    LG Renate

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Mara Milli,

    ich habe Dich eben im Forum freigeschaltet. Ganz oben ist eine Ecke, wo Du Dich vorstellen kannst, wenn Du magst ..oder einfach drauflos klönen .. wie es Dir lieber ist. Ich schau manchmal nicht täglich ins Forum, kommt immer drauf an, wieviel Arbeit da ist .. aber alle paar Tage spätestens und antworte eigentlich auf alles, nur nicht immer sofort .. aber Du kennst ja unseren Job und wirst das verstehen.

    LG Renate

    AntwortenLöschen

Dein Kommentar wird nach Prüfung durch einen Moderator frei gegeben.