Freitag, 23. Dezember 2016

Komm Heller Komm

Auch bei youtube endlich wiedergefunden


Den Text von diesem Lied habe ich mal vor vielen Jahren unter anderem in unserer Schüler-Zeitung auf dem Fachgymnasium, wo ich das Abi nachgemacht habe, untergebracht, weil mir unter anderem da die Textzeile so gut gefallen hat:

"Denn wer das Denken nicht attackieren kann, der attackiert den Denkenden."

Na ja .. das ganze Lied ist toll .. das Video von der Optik nicht so .. also bitte auf den Text achten, denn der ist wichtig:


LG 
Renate

Donnerstag, 22. Dezember 2016

Fröhliche Weihnachten für alle unsere Blog-Leserinnen und -Leser


Wir wünschen Euch allen wunderschöne Weihnachtstage. Feiert schön mit allen Euren Lieben und auch Euren Haustieren.
 

Wir selbst machen das auch.
 

Wir verlinken Euch hier auch gleich die Weihnachtsgrüße aus unseren fünf Themen-Blogs, die natürlich alle individuell auf das entsprechende Thema zugeschnitten sind.
 


 

 





LG
Renate und Jürgen

Dienstag, 20. Dezember 2016

Über die Vorteile einer großen Winterweide

- Mit vielen Fotos aus dem Pferde-Blog, die erklären warum -




Ich verlinke dazu mal in unseren Pferde-Blog.


LG
Renate

Zwei Rezepte mit ganz viel Fleisch

So ist das, wenn man hungrid einkaufen geht


Aus dem Koch-Blog.










Guten Appetit
Renate

Der neueste Bericht aus dem Hufrehe-Blog

Ich verlinke mal dahin, mehr dort.




LG
Renate

Gestern beim Einkaufen

- War herrlich nach dem krassen Wochenende -


Aus unserem Geschichten-Blog.


LG
Renate

Montag, 19. Dezember 2016

Sonntag, 18. Dezember 2016

Die Zeit der Jahresrückblicke ist da

Ich habe den ersten Unterblog heute zusammengefasst


Diese Haupt-Blog ist oft nur dazu da, die Beiträge aus unseren Themen-Blogs zusammenzufassen. Ich schreibe hier selten lange Beiträge. Ich werde Euch deshalb hier in erster Linie für den Jahresrückblick 2016 die einzelnen Themen-Blogs zusammenfassen.

Aber aus jedem Monat ein Foto aus dem vergangenen Jahr möchte hier doch da lassen. Das oben sind zum Beispiel Chiwa und Prima noch früher in Reuterkoppel im alten Stall. Unser "nettes Weihnachtsgeschenk dort" war direkt zu Weihnachten die Ankündigung, dass wir ab Januar anders als im Frühling versprochen nun doch mehr bezahlen müssen .. zu einer Zeit, wo zu Fuß umziehen mit den Pferden unmöglich gewesen wäre. Tja, das Jahr fing super an ... am 1. Festtag ging dann noch meine Waschmaschine kaputt. Ich wasche bis heute noch immer die Wäsche mit der Hand.





Silvester haben wir toll gefeiert, mit Freunden, die im April plötzlich entschieden, dass sie statt Freunden zu Feinden werden, weil sie sich von jemand haben gegen uns aufhetzen lassen. Das Foto ist eins vom Silvestereinkauf zum Jahreswechsel 15/16.




Februar 16 ... ein bisschen Schnee, aber nur ein feiner Hauch ... und wir suchten damals verzweifelt nach einem anderen Stall. Die Kaffeemaschine war auch noch kaputt gegangen, Geld Mangelware und ich habe monatelang Kaffee in einem Topf auf dem Herd gekocht, bis wir die 29 Euro für eine andere Kaffeemaschine abzwacken konnten. Viel härter als 2016 konnte ein Jahr gar nicht anfangen.




Oben ein Foto aus März 16. Wir haben gerade das Grab von Mama frisch gemacht. Mehr als 3 Stiefmütterchen waren finanziell nicht drin, es sah etwas kalhl aus.

In Deutschland wunderten sich die Leute an der Regierung darüber, warum immer mehr Menschen bei den ersten Landtagswahlen die AfD gewählt haben .. es wäre doch alles soooo toll in Deutschland, es ginge aufwärts. Es ist seltsam, die Menschen in diesem Land, jedenfalls die meisten, merken aber nichts davon.

Und wir suchten immer noch verzweifelt nach einem anderen Stall, hatten wegen Gemecker wegen der Zustände dort inzwischen auch unsere Kündigung bekommen und die Androhung, wenn die Pferde am 1. Mai nicht weg wären, dann wären die an dem Tag "nicht mehr da". Ich habe deshalb später eine Anwältin und die Polizei eingeschaltet, weil ich große Angst hatte, auf was für Ideen der Bauer sonst hätte kommen können, wenn wir es nicht schaffen würden zu gehen. Und das schien damals so gut wie aussichtslos, es schaffen zu können.




Als wir Ende April dann endlich eine Pachtweide gefunden hatten und umziehen konnten, half uns Esther und ich konnte nach Jahren endlich einmal mein Kind wieder in den Arm nehmen (oben vor Chiwa), aber bisher kam sie uns noch nicht wieder besuchen und ich rechne nicht wirklich damit, dass sie es tun wird, ohne dass große Not am Mann wäre. Und Anke (mit den roten Haaren) erwies als wieder einmal als gute Freundin, denn die, die wir für unsere besten gehalten haben, ließen uns einfach im Stich.

Oben Jürgen mit unserem neuen Auto, das wir uns Ende Mai kaufen konnten. Hilfe dabei hatten wir von Marius und unserer Freundin Andrea aus Bayern, die uns das Geld geliehen haben, damit wir unseren im alten Stall hinterlegten Schmuck auslösen konnten, der dann so viel wert war, dass es für ein Auto gereicht hat ... damit dass es so ein schönes wird, hatten wir nicht gerechnet. Er war mehr wert als vermutet. Das gute Stück hat sogar zwei Jahre TÜV und läuft wirklich super.




Oben Chiwa und Prima bis zum Bauch im hohen Weidegras auf der neuen Pachtweide. Im Juni haben wir schon kein Heu mehr dazu gefüttert, denn wir stellten fest, dass diese Weide super gut geeignet ist, um ein Rehepferd zu halten. Andererseits versuchten einige Leute mit allen Mitteln, uns dort zu vergraulen, also haben wir beide die Ärmel aufgekrempelt und gekämpft. Wir sind geblieben. Als ich meinen Mann 2007 kennenlernte, hat er etwas zu mir gesagt, das mir an ihm gefallen hat und wo ich denke, er hat auch recht damit, dass ich genauso bin.

Er sagte: " Wir beide sind wie die Ratten in der Kanalisation, und eine Ratte kämpft bis zum Tod".

Diesen Spruch von Jürgen habe ich mir auf meine Fahnen geschrieben. Niemand vertreibt mich irgendwo einfach so .. ich habe kämpfen gelernt und ich habe einen Mann, der auch kämpfen gelernt hat, denn wir hatten beide ein hartes Leben, bevor wir uns begegnet sind. Das zahlt sich heute aus.




Ein Foto aus Juli 16. Boomer und ich abends am Postsee. Wir hatten einen vom Wetter her betrachteten einfach wunderschönen Sommer 2016 mit Badewetter bis in den Oktober hinein.




August 2016 - Prima und Chiwa auf einem neuen Weidestück. Hufrehe war die ganze Zeit über bei Chiwa kein Thema. Was ich allerdings vermute ist, dass sie schon etwas länger ein wenig mit altersbedingten rheumatischen Beschwerden zu tun hat. Das fing aber schon ungefähr 2014 an und war dieses Jahr eher besser als vorher. Vielleicht tut ihr die viele Bewegung auf der großen schönen Weide ja gut. Trotzdem sind wir vorsichtig mit Chiwa geworden. So ein altes Mädel, das schon 23 ist, sollte man eben nicht überfordern.




September 2016 - ein großes grünes Heupferd, eines von vielen Heuschrecken oder Grashüpfern auf unserer Weide. Diese Pachtweide ist ein Paradies. Ich habe übrigens über die Zeit von Frühling bis zum Spätherbst unzählige Pflanzen und zum Teil auch solche kleinen Tiere, die es auf unserem Weideland gibt, bestimmt und darüber geschrieben. Ich liebe es, mich schlau zu machen über Dinge, die ich nicht genau weiß, lerne gern immer mehr dazu.




Im Oktober haben wir begonnen, den Pferden ihren Winterschutz aufzubauen. Sehr oft war unsere neue Freundin Ines mit, um dabei zu helfen wie oben auf dem Foto. Inzwischen ist alles soweit fertig. Wir planen aber zum Frühling 2017 noch ein paar Dinge, die es perfekt machen werden, die im Winter aber nicht angelegt werden können, weil das mehr gärtnerische Arbeiten sind. Alles, was nichts mit Baurecht zu tun hat, ist gut in einem Landschaftsschutzgebiet, denn das Baurecht meint es in Deutschland nicht besonders gut mit Menschen, die gern ihr Großvieh in Eigenregie halten möchten.



Ein Regentag im November 16. Die Pferde haben ihren Winterschutz, der auch schon die ersten windigen Tage überstanden hat. Auf dem Foto oben regnete es. Der November war vom Wetter her aber insgesamt recht angenehm. Ich habe schon schlimmere November-Monate als diesen erlebt, wo oft sogar die Sonne schien und es nur wenig Regentage gab.




Dezember 2016. Blanka, Boomer und ich. Unsere Katze ist inzwischen uralt, sieht fürchterlich aus, aber hat nach wie vor Hunger, findet ihr Katzenklo und schmust gern. Sie wird im Frühling 2017 26 Jahre alt. Ich würde mich nicht wundern, wenn sie auch das salomonische Alter noch schafft oder sogar mehr.

Weihnachten und Silvester werden wir dieses Jahr mit Ines feiern.

So ... viel mehr Details über alle diese hier nur angerissenen Themen werde ich Euch in unseren Themen-Blogs in die einzelnen Jahresberichte 2016 schreiben.

Die verlinke ich Euch hier alle einzeln.

Schon fertig habe ich den aus dem Koch-Blog, die anderen folgen dann.

Nachti
Renate