Freitag, 18. November 2016

Kochen mit Renate

Zwei Rezepte aus unserem Koch-Blog









Guten Appetit
Renate

Wir hoffen auf ruhigere Zeiten ...

... und versuchen positiv in die Zukunft zu blicken






 Was wir planen, hoffen und wie das Wetter zur Zeit in Holstein ist.

Siehe Pferde-Blog.


LG
Renate
 

Wir haben Chiwa wieder angaloppieren sehen

Noch nicht ganz sauber, aber immerhin


Mehr zu dieser erfreulichen Beobachtung im Hufrehe-Blog.


LG
Renate
 

Mittwoch, 16. November 2016

Unser Curry von gestern

Ich verlinke dazu mal in den Koch-Blog




LG
Renate

Industrie 4.0 ... habe mal mehr darüber gesucht

Aus dem Armuts-Blog


Was ich da zusammengetragen habe, ist ziemlich verwirrend. Die Meinungen, was da auf uns zukommen wird, gehen weit auseinander, aber eins dürfte klar sein .. Menschen mit wenig Bildung und auch ältere Menschen, die deshalb ihren Job verlieren, haben danach so gut wie keine Chance mehr .. allenfalls noch junge, hoch intelligente und überwiegend studierte Leute.

Na ja .. lest mal rein .. es gibt über das Thema noch viel mehr zu finden, aber mehr Zeit hatte ich gesten nicht zum Suchen.


LG
Renate

Mein Mann und sein neuer Computer

Nur mal so aus dem Armuts-Blog




LG
Renate

Ein neu überarbeiteter Text von Dr. Weyrauch über Heulage und Silage

Mehr darüber findet Ihr im Pferde-Blog


Siehe Link:


LG
Renate
 

Irgendwer oder irgendwas war Montag bei unseren Halftern

Wir vermuten aber eher Kinder



Mehr darüber hier:


LG
Renate

Dienstag, 15. November 2016

Wie der Termin wegen der Betreuungssache ablief

Das Gericht kann nichts dafür, die machen nur ihren Job


Mehr im Geschichten-Blog.



LG
Renate

Ein verregneter Novembertag

Eine kleine Fotostory aus dem Hufrehe-Blog.

Ich verlinke mal:






LG
Renate

Gestern hatten wir Fisch zum Mittag

Rezept steht wie immer im Koch-Blog




Guten Appetit
Renate

Was wir momentan füttern ...

... und warum


Man muss beim Pferdefüttern ja immer ein wenig flexibel sein. Im Hufrehe-Blog habe ich mal aufgeschrieben, warum wir jetzt im Fellwechsel und dem doch gegenüber dem Sommer veränderten Weidegras etwas anders zufüttern als in den Sommermonaten.

Siehe Hufrehe-Blog:


LG
Renate
 


Montag, 14. November 2016

Industrie 4.0 - was bedeutet das für die Arbeitswelt?

Es geht grob ausgedrückt und die Digitalisierung in der Industrie


Jürgen und ich haben neulich nachts irgendwann eine Sendung gesehen, in der dargestellt wurde, dass besonders Facharbeiter in technischen, also qualifizierten Berufen, in Kürze auch in Deutschland bald durch reine Roboter ersetzt werden. Das wird Millionen von Menschen den Job kosten.

In anderen Staaten ist das teils schon längst im Gange, sehr ausgeprägt in USA oder Japan. Der große Wahlerfolg von Donald Trump hat damit zu tun, dass in den Staaten ganze Regionen, die früher gut verdienende Menschen bewohnt haben, deshalb komplett verarmt sind.

Nun habe ich hier als ersten Artikel über dieses Thema einen Beitrag gefunden, wo gesagt wird, nein nein, so schlimm wird das alles nicht, es müssen sich nur dann diese Millionen von Facharbeitern schnell umorientieren, denn es würden so genauso viele neue andere Arbeitsplätze entstehen, was sie dann statt dessen machen könnten.

Verlinke das mal:


Also ich bin da ja eher skeptisch, vor allen Dingen wenn es um Menschen geht, die nicht mehr blutjung sind .. ich gehe davon aus, die bleiben garantiert größtenteils auf der Strecke .. außerdem liegt es garantiert nicht jedem, nun ein hochqualifizierter IT-Fachmann oder Naturwissenschaftler zu werden, der vorher einfach nur Facharbeiter in einem Industriebetrieb war.

Aber mal suchen .. es gibt sicher mehr Infos zu diesem Thema.

https://de.wikipedia.org/wiki/Industrie_4.0

Es wird von der Bundesregierung gefördert, damit wir konkurrenzfähig bleiben .. wird gesagt ... laut Wikipedia zweifeln das aber auch einige Leute an, dass es funktionieren wird.

https://www.fraunhofer.de/de/forschung/forschungsfelder/produktion-dienstleistung/industrie-4-0.html

Also auf der Seite kann sich jeder, der Zeit genug hat, da reinlesen, wie es funktioniert.

Dass dadurch viele bisherige Arbeitsplätze wegfallen werden, liegt auf der Hand.

Weder bei Wikipedia noch auf dieser Forschungsseite wird aber darüber berichtet, was denn die Millionen von Facharbeitern, die dann ihren Job nicht mehr ausüben können, statt dessen machen können bzw. wie die auf andere Jobs hin weitergebildet werden können.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Studie-Nicht-weniger-aber-andere-Arbeitsplaetze-in-der-Industrie-4-0-3464689.html

Also auch hier ... Facharbeiterjobs werden in Millionenhöhe weg sein, und zwar bereits bis 2025. Das sind keine 10 Jahre mehr ... Naturwissenschaftler und IT-Fachleute werden dann massenhaft gebraucht sowie Leute, die die vielen Menschen umschulen können.

Nun frage ich mich ... ein Facharbeiter hat bisher meiner Meinung nach nicht unbedingt ein abgeschlossenes Studium gebraucht, ein Naturwissenschaftler und ein IT-Fachmann aber ja ... um ein Studium zu absolvieren, muss man jahrelang eine Uni besuchen.

Wie bitteschön stellt sich die Bundesagentur für Arbeit vor, dass diese Millionen von dann arbeitslos gewordenen Facharbeitern eben mal so studieren, um dann diese Lücke zu füllen?

Und was ist mit den Menschen, die von ihrem Intellekt her betrachtet gar nicht in der Lage sind, eben mal so Abitur und Studium zu schaffen?

Die haben es schon heute schwer genug .. sie haben dann also gar keine Chance mehr.

Es mag ja sein, dass unsere Industrie sich umorientieren muss, um konkurrenzfähig zu bleiben.

Aber unser Staat sollte sich dann auch mal überlegen, wovon denn alle die Menschen danach leben sollen, die auf der Strecke bleiben .. und wo wiederum wir denn die vielen Millionen hochintelligente junge Leute hernehmen sollen, die die dann neu entstehenden Jobs ausfüllen sollen und wie werden die bezahlt werden.

Ich bin nun ja bezüglich meines Jobs als Crowdworkerin schon zigmal interviewt worden.

Ja ... ich übe einen Job aus, wo ich Kollegen habe, die normalerweise so gut wie alle Abitur und oft auch ein abgeschlossenes Studium haben .. reich wird keiner von uns mit dieser Arbeit, obwohl wir hochqualifiziert sind.

Jürgen und ich üben ja so einen digitalen Job bereits aus.

Dann überlegen sie, wie könnte man erreichen, dass sowas besser bezahlt wird.

Ich denke, das kann man gar nicht erreichen, denn ich habe einen Job, den man weltweit ausüben kann .. aber man braucht weltweit nicht überall so viel Geld zum Überleben wie in Deutschland, sondern teils nur einen Bruchteil davon.

Ich gehe davon aus, viele Jobs werden schon bald genauso wie unserer von sonstwo aus ausgeübt werden können. Man muss dann dazu nicht mehr mit dem Auto in die Firma fahren .. man kann das von überall machen .. vermutlich oft sogar mit dem Smartphone oder was Vergleichbarem.

Es ist mir klar, wieso plötzlich so viele Menschen ein Interesse daran haben, wie Menschen eigentlich arbeiten, die schon heute einen sogenannten digitalen Job ausüben .. nämlich wir zum Beispiel.

Na ja ... bis 2025 sind Jürgen und ich Rentner .. oder auch nicht mehr, weil keiner mehr da ist, der noch so viel verdient, dass was in die Rentenkassen eingezahlt wird.

Wir können das nur auf uns zukommen lassen und abwarten, wie die Welt an sich darauf reagieren wird.

Ich denke immer wieder, warum eigentlich sträubt sich dieser Staat so sehr gegen die Idee des Bedingungslosen Grundeinkommens? Dann kann die Industrie machen, was sie will, die Gewinne werden halt einfach umverteilt, aber keiner geht regelrecht unter dabei.

Dann können Menschen, die auf der Strecke bleiben, irgendwas probieren und mit Glück sogar dabei Erfolg haben ... dann können auch Menschen, die irgendwo sonstwo in der Welt zu Hause sind, von mir aus diese digitalen IT- und naturwissenschaftlichen hochqualifizierten Jobs ausüben .. auch dort, wo man mit 200 Euro noch reich ist, falls dafür nicht mehr bezahlt werden wird.

Gut .. die Bundesagentur für Arbeit fängt an, sich Gedanken zum Thema zu machen ... die Erfahrung, wie das funktioniert, haben nur die Menschen, die das heute schon machen.

In Amerika wollen sie gerade rückwärts fahren, wenn ich das richtig verstehe .. und unser Staat oder ganz Europa reagiert komplett panisch.

Bei uns ist die Industrie, das Großkapital, immer noch der Mittelpunkt des Universums unserer Politiker .. der Mensch ist es immer noch nicht.

Der Mensch ist aber der Wähler in einer Demokratie.

Mag also sein, es wird alles nicht ganz so heiß gegessen, wie es gekocht wird, denn es wird auch weiterhin regelmäßig Wahlen in diesem Staat geben, die vieles korrigieren können .. und vermutlich auch müssen.

Nachdenkliche Grüße
Renate



Die Nachplapperer

Vorverurteilung scheint Pflicht zu sein




Es scheint ein neues Phänomen zu sein oder zu werden.

Zuerst ist mir das zu Wahlen aufgefallen. Da ist in einigen Bundesländern die AFD von NULL auf zweistellige Prozentzahlen nach oben geschossen. Oh Gott, was wurde da alles spekuliert; nur wegen ein paar Äußerungen im Wahlkampf. Dabei hatte zu der Zeit die AFD noch kein ausgereiftes Konzept. Es wurden Horrorszenarien herbei philosophiert, dass sich einem die sämtliche Haare sträubten. Eine extreme Meinung jagte die andere; allen voran die Mama Merkel. Die spielte natürlich wie immer „Angela-Bobbinskie Baumeister“ (BB:“können wir das schaffen?“ „Buddel:“JOH, wir schaffen das!“) mit einem großen FRAGEZEICHEN über dem Kopf.

Nun ist ein Finanzmogul in den USA Präsident geworden. Schon schreit die ganze Welt den lieben Gott zu Hilfe. Alle haben Angst ohne Ende. Sogar die doch eigentlich gut informierten Regierungen prahlen mit ihrer Unsicherheit. Da werden Reden geschwungen und Appelle ausgedrückt, die vor Angst nur so strotzen.



Warum nun der ganze Aufruhr?

Wenn wir einmal ganz ehrlich sind, ist die ganze Panikmache doch echter HUMBUG. Da werden als Begründung irgendwelche Fetzen einer Rede so zusammen geschnitten, wie es dem Berichterstatter gerade in den Kram passt. Nach dem gleichen Prinzip, kann ich auch beweisen, dass die Madam Merkel einmal mit Erich H. verlobt war. Die ganze Welt würden das sogar glauben.

Woher kommt dieser Trend?

Zum Teil mag das Internet seinen Teil dazu beigetragen haben. Alles, was im Net steht wird kritiklos für bare Münze gehalten. Frei nach dem Motto: wenn es da steht, wird es schon stimmen. Gleichzeitig aber beschweren sich genau diese Leute darüber, dass so viel Fake-Profile auf irgendwelchen Seiten stehen. Es ist genau so leicht, eine Meinung nach eigenem Willen zu verbreiten, wie die Erstellung eine Fakes. Nur ist das Ganze als Pressemitteilung getarnt, glaubt es JEDER. Es wird noch nicht einmal darüber nachgedacht, sondern alles, was da steht, ganz brav nachgeplappert und weitergetragen.



Sie haben doch noch nichts getan...

Zurück zur AFD und Mr. Trump. Keiner von denen ist in irgendeiner Weise schon real in der besagten Funktion in Erscheinung getreten. Die haben noch nichts gemacht bzw. sind noch nicht im Amt. Aber IHR glaubt alles, was man EUCH erzählt; kritiklos und ohne den Kopf zu gebrauchen. Und dann rennt IHR auch hinter der vermeintlichen Fahne hinterher. Wo war das in der Vergangenheit schon einmal so? Solltet IHR wissen.


Ach … und denkt doch einmal darüber nach, wie oft IHR schon auf Wahlversprechen reingefallen seid. Die Wahrheit lässt sich leider nur aus Taten ermitteln und nicht aus irgendeinem Wahlgeplenkel.

Ich finde es übrigens gut, dass Ihr wie die Lemminge in eigenes Verderben lauft. Nur weiter so – macht Euch zu den Marionetten, die die Geldsäcke so herbeisehnen.



LG Jürgen

PS: Erst denken und dann eine Meinung bilden. Denken führt auch nicht zu Kopfschmerzen.

Sonntag, 13. November 2016

Ein Text von ver.di über uns, unseren Job, Holstein und unsere Pferde

So gefühlvoll geschrieben, ich war regelrecht gerührt



Als ich den fand, war ich im ersten Moment regelrecht platt. Es ist eine Verlinkung des ver.di-Originaltextes, den ich im Blog Nachdenkseiten zufällig fand.

Dass ich der Journalistin, die es für ver.di geschrieben hat, das Interview gab, ist eine Weile her.

Sie hat das so toll gemacht und mit so viel Gefühl, echt klasse. Den Text findet Ihr in unserem Geschichten-Blog unter folgendem Link:


LG
Renate

Unser Mittagessen von heute

- Überbackener Geflügel-Toast -



Rezept siehe wie immer im Koch-Blog:


Guten Appetit
Renate

Sonntag Nachmittag mit super Wetter - Teil 2

Nach den Leckerlis geht es los zum Spaziergang

 So .... Jürgen und ich sind satt .. Rezept kommt gleich im Koch-Blog.

Nun habe ich Zeit, hier noch die letzten Fotos zu zeigen, die wir heute bei den Pferden und unserem kleinen Sonntagsspaziergang gemacht haben.

Ich bin da noch dabei, an Chiwa und Prima ihre Tschüß-Leckerlis zu verteilen.

 Die nächsten Fotos zeigen Jürgen beim Leckerlis füttern.

 Leckerlis verteilt - Jürgen poliert noch seine Brille - und dann konnte es los gehen, mal rüber zu den anderen Pferden zu laufen, die wir schon vor ein paar Wochen gesehen haben, aber wegen dem Bau unserer Windschutzecke einfach keine Zeit hatten, uns die mal in Ruhe anzuschauen.

 Unsere beiden Dreckspatzen nochmal alleine, die dringend morgen mal poliert werden müssen.

Ich glaube, regnen soll es morgen noch nicht, aber irgendwann haben sie die Tage wärmeres Wetter, dann aber auch Regen angesagt.

 Winterfell haben unsere zwei Süßen jetzt schon recht dickes .. aber das brauchen sie ja auch.

Aber auch das geht noch wuscheliger und dichter, falls es richtig kalt werden sollte, denn noch kommt einem das ja nur so vor, weil es kürzlich noch so warm war .. aber eigentlich sind Temperaturen um den Gefrierpunkt rum nachts ja nicht wirklich kalt.



Eine Prima-Neugiernase schaut um die Ecke.

 Links waren wir dann unterwegs, um mal zu schauen.

Ihr werdet gleich weiter unten auch sehen, wie nah dieses Extra-Weidestück an dem gewesen wäre, das wir schon gepachtet haben und wie schon man da hätte von der Sommerweide zur Winterweide immer wechseln können. Es wäre wirklich nur ein Katzensprung gewesen.

 Seht Ihr gerade, was ich meine, wenn ich sage, Ihr werdet ein bisschen staunen?

Das Pony sieht Chiwa wirklich total ähnlich und selbst das Großpferd hat viel Ähnlichkeit mit Prima, hatte heute nur eine Decke drauf.

Man kam nicht wirklich nah ran, um die genau aufzunehmen, aber es ist ein weißes Pony in Chiwas Größe vom gleichen Typ und ein Großpferd in der gleichen Farbe wie Prima, auch ein ähnlicher Typ, sogar auch mit weißen Beinen, nur dass der Streifen auf der Nase breiter ist als bei Prima.

 Rein optisch könnten die zwei also fast Geschwister von unseren beiden sein, ist schon witzig irgendwie.

Na ja .. vielleicht trifft man ja auch irgendwann mal die Leute, die dazu gehören und kann sich ein bisschen mit denen austauschen.

Bisher haben wir die aber nie gesehen, sondern nur diese neuen Pferde dort von weitem, weil wir zu viel zu tun hatten, um einfach einen Spaziergang zu machen.

 Während Jürgen und Ines wieder ein Stück zurück gefahren sind, um auf mich zu warten, bin ich nochmal auf eine andere Seite gelaufen, um die beiden von dort aufzunehmen. Es war aber, weil sie nicht auf der Weide, sondern nur im Auslauf vorm Offenstall waren, doch etwas weit weg.

Es wirkt so, als ob sie ganzjährig dort bleiben werden, sonst würde es nämlich keinen Sinn machen, das Weidestück zu schonen. Ein bisschen klein ist dieses Stück allein für zwei Pferde nämlich schon .. als Ergänzung wäre es aber super gewesen.

 Ja .. wie bei uns sieht man das weiße Pony besser und das braune Großpferd verschwimmt bei dieser Entfernung irgendwie mit dem Hintergrund.

Was halt toll gewesen wäre .. dieser Unterstand da ist mal mit Baugenehmigung aufgestellt worden und hat Bestandsschutz, obwohl der größer ist als das, was im Außenbereich dieses Landschaftsschutzgebietes heute für Nicht-Bauern erlaubt ist. Man kann das, wie man daran sieht, wenn man etwas zäh ist, also schon hinkriegen.

 Tja .. und von der gleichen Stelle aus, nur jetzt umgedreht in die Richtung unserer Weide könnt Ihr da hinten Prima und Chiwa auf unserer Weide grasen sehen.

Seht Ihr, wie nah das dran gewesen wäre und wie praktisch, beides pachten zu können und wie gemein, einem sowas durch üble Nachrede einfach kaputt zu machen?

So .. oben warteten Ines und Jürgen in Auto, das Ihr da auf dem Feldweg stehen seht ...links noch ein letztes Foto in Richtung von Prima und Chiwa .. und dann bin ich rein ins Auto und wir haben Ines nach Hause gebracht und sind auch nach Hause gefahren.

Das Wetter war optimal für einen schönen Spaziergang durch die Feldmark.

LG
Renate

Ein Sonntag Nachmittag mit super Wetter - Teil 1

Wie immer erstmal Pferde füttern

 Heute war für November wirklich tolles Wetter. Eher frostig, aber sonnig und nachmittags auch richtig hell draußen.

Ines war wie meistens am Wochenende auch mit bei den Pferden und wir wollten nach dem Füttern und versorgen noch einen schönen Spaziergang machen.

 Zuerst war aber natürlich bei unseren zwei das Müsli dran.

Chiwa hatte sich in irgendwas gewälzt ... na ja .. ist im Winter zuweilen so, dass ein weißes Pferd mit Winterfell auch ziemlich dreckig aussehen kann. Jürgen kann sie morgen wieder striegeln, wenn ich am Äppelsammeln bin, dann ist sie wieder halbwegs weiß.

 Später, wenn ich Euch die andere Hälfte der Fotos von heute zeigen werde, werdet Ihr noch ein bisschen staunen.

Wir haben als Spazierziel nämlich die Ecke ausgesucht, wo wir ja gleich zu Anfang mal die Zusage hatten, noch ein zweites Stückchen mit schon vorhandenem Unterstand mit nutzen zu können, das da zwar noch eine Blindenhundschule gepachtet hatte, aber wo die Eigentümerin sagte, da wären schon immer über Winter Pferde gewesen.

 Da mir ja bald diese Gerichtsverhandlung ins Haus steht oder morgen diese Frau von der Betreuungsstelle kommt, habe ich mir gestern nochmal die gesammelte PN-Korrespondenz mit dieser Stalkerin und unserer damaligen Freundin von vorn bis hinten genau durchgelesen, hab mir das ja damals auch alles abgespeichert, damit ich ebenfalls die Beweise dafür habe, was da eigentlich hinter dem Rücken mit uns gemacht worden ist.

 Wie scheinheilig mich unsere angebliche Freundin ausgefragt hat .. wenn man sowas im Nachhinein dann liest und sich überlegt, da hatte man ja Vertrauen zu der Frau und hat ihr in genau diesem Vertrauen alles erzählt, was einem auf der Seele lag .. und dann mit dem Wissen von heute klar ist, die wurde schon da von dieser Stalkerin nur vorgeschickt, um mich auszufragen, damit die gleich alles für ihre "Rechtsabteilung kopieren kann, weil sie von vornherein vor hatte, mich zu verklagen in ihrer Bosheit, was ich dann fassungslos .. aber auch sonst in aller Unschuld meiner vermeintlichen Freundin im Vertrauen erzählt habe" ... da kommt einen gleich nochmal die Galle hoch. Aber nun ja .... es ist vorbei. Ich werde nie mehr so dumm sein, diese Frau für eine Freundin zu halten.

 Mit einer anderen hat sie es im Prinzip genauso gemacht .. nur dass sie die damals wegen einer anderen Frau genauso verraten hat, die sie zu der Zeit zweimal in der Woche bei der Tafel traf und die vorher mit ihrem neuen Freund, so einem Zuhältertypen vom Strich in Kiel, kurz hier gewohnt hat und dann hoch in die Ecke bei ihrer anderen auch langjährigen Freundin gezogen ist. Ich hab noch zu ihr gesagt, die sagt garantiert die Wahrheit über dieses Paar, hier bei uns im Haus war ständig Randale, laufend Partys, Schlägerei und oft kam mitten in der Nacht die Polizei ... der Typ war doch sogar mehrmals im Gefängnis, weil er einem Mann mit dem Schlagstock so auf den Kopf gehauen hat, dass der mit nem Schädelbruch in der Klinik landete oder seine Freundin mit dem Messen verletzt hat und sie ihn doch sogar selbst deshalb angezeigt hat .. und dann doch wieder vertragen. Ihre Freundin  sagt die garantiert die Wahrheit.

 Na ja .. selbst schuld. Durch sowas verliert man halt die Menschen, die wirklich mal gute Freunde waren und ob diese neuen bessere Freunde werden, nun das ist ihr Problem.

Ich glaube es nicht, aber ich kann mich ja auch täuschen.

 Auf jeden Fall konnte ich da gut nochmal nachlesen, wie ich ihr erzählt habe, die Frau mit der anderen Ecke mit Unterstand hat Jürgen grad angerufen und gesagt, sie hat den Hundemenschen erreicht, der ist einverstanden, Jürgen muss ihn nur noch anrufen, der ist aber schwer zu erwischen, da muss er zäh sein.

Und nur einen Tag später habe ich ihr dann immer noch in der Annahme, sie sei ne Freundin, geschrieben, jetzt hat die Frau abgesagt, es wird doch nichts. Klar hat sie diese Info sofort weitergetratscht, das ist mir heute sonnenklar.

 Klar hatte diese Absage auch nichts damit zu tun, dass da nun über Winter keine Pferde stehen sollten, weil es nicht mehr ginge, sondern weil da einer Jürgen sowas von schlecht gemacht hat ... vielleicht ja erzählt, wir können nicht zahlen, sind Tierquäler oder was weiß ich, leider hat die uns das nicht wie unser Bauer wieder erzählt .. dass sie sogar Monate später, als sie den Stall dann bei ebay drin stehen hatte und ich ihr anungslos schrieb, sofort wieder aufgelegt hat, als Jürgen ans Telefon ging und sie begriff, das sind wir.

 Neutral erzählen kann ich das .. Namen nennen darf ich leider nicht, denn ich kann es nicht wirklich beweisen, weil die Frau leider nicht gesagt hat, was ihr über uns erzählt worden ist .. ich kann es eben nur mit ziemnlicher Sicherheit vermuten.

Aber nun ja .... Jürgen und ich haben jetzt eine noch viel bessere Idee, wir die diese Ecke spätestens zum nächsten Winter noch viel besser gestalten können ... und über diesen Winter kommen wir auch so jetzt ganz gut, wie man sieht.

 Es spart sogar Geld, dass wir das zweite Stück da oben nicht bekommen haben, denn es wäre ja eine weitere dauerhafte Pacht dazu gekommen, die wir so nicht bezahlen müssen und alles, was wir hier einmalig anschaffen, sind eben auch einmalige Kosten und keine dauerhaften, die Jahr für Jahr wieder entstehen.

Manche Dinge sollen eben so passieren, wie sie passieren, so auch das.

 Ihr werdet trotzdem nachher noch staunen, wenn ich Euch die beiden Pferde zeige, die da jetzt hin gekommen sind.

Aber das verrate ich noch nicht, das müsst Ihr selbst sehen.

Ich gehe jetzt erstmal ne Runde baden, dann kochen, essen .. und mal schauen, vermutlich lade ich die andere Hälfte Fotos von heute noch nachts hoch .. sonst vielleicht auch erst morgen.

Bis nachher hier.

LG
Renate