Samstag, 20. August 2016

Weidespaziergänge in der Preetzer Feldmark - Teil 16

Ein kleiner Beitrag über eine flinke Eidechse




Mehr dazu im Hufrehe-Blog:


LG
Renate

Vorsichtige Reitversuche aus Hufrehe-Sicht

Wie wir mit Chiwa voran kommen




Ich verlinke dazu mal in unseren Hufrehe-Blog:


LG
Renate

Mit Ines bei den Pferden

Bissel Geplauder aus unserem Geschichten-Blog



Ich verlinke mal ... da findet Ihr dann ganz viele Bilder:


LG
Renate

Freitag, 19. August 2016

Pferdeflüsterer

Der Film gestern im Fernsehen und mein Original zu Hause



Mir war mal so nach ein wenig Erzählen .. über Pferdefilme .. aber auch über meinen Mann und mein eigenes Join up mit Prima vor vielen Jahren.


LG
Renate

So haben wir die letzten Tage verlebt

Eine kleine Zusammenfassung, was los war



Siehe Geschichten-Blog:


LG
Renate

Das letzte Jobangebot für Jürgen

Wieder mal typisch fürs Jobcenter


Man fragt sich immer, nach welchen Kriterien die Vermittlungsvorschläge von unseren Jobcentern rausgesucht werden, die man so kriegt. Es kommen ja selten welche, aber wenn, es passt doch so gut wie nie.

Da kann man genau genommen froh sein, dass sie so selten sowas schicken und lieber selbst suchen.

Oder es sagt vielmehr vielleicht auch aus, es ist .. weil man ja selbst genauso erfolglos schaut ... es ist nichts da, weil sie aber Menschen im Alter von Jürgen noch ab und zu was anbieten müssen, kriegt man dann irgendwas, egal ob es passt oder auch nicht.

Das was Jürgen aktuell bekommen hat, ist jedenfalls wieder der Hit an anpassend schlechthin.

Warum steht im Armutsblog:


LG
Renate

Nochmal richtig schönes Wetter

Gestern morgen beim Hundegassi

 Der Spätsommer zeigt sich hier bei uns noch einmal von seiner besten Seite. Sonne pur und dabei nicht zu heiß. Das ist toll.

Mit war deshalb gestern mal so, den Knipser mitzunehmen, als wir morgens mit Boomer um den Block gelaufen sind.

Rechts schwarze Hagebutten an unserer Haustür.

 Die Rosen direkt an unserem eigenen Wohnblock.



Noch mehr Rosen, die um diese Jahreszeit ja überall so schön blühen.



Und da bin ich beim Brombeeren-Naschen.

 Auch die Hortensien sind im August immer so schön.



Na ja .. und auch die Astern, die jetzt ja schon überall zu haben sind.

Leider eignen die sich nicht für den Friedhof, weil dort so viele Kaninchen sind und diese Blumen leider so gerne abfressen.



Oben Malven .. und wie die Schönheiten rechts heißen, habe ich leider vergessen, obwohl ich sie in meinem letzten Job in einer Gärtnerei öfter verkauft habe.




Jürgen und Boomer.



Noch mehr Impressionen der Vorgärten unserer Nachbarn.

Und das ist nur einer der vielen kleinen Quergänge, wo wir häufiger mit Boomer laufen ... ich mache sicher bald in den anderen kleinen Seitenwegen noch mehr Blumen-Fotos.



Die weiße Hortensie oben ist auch toll, nicht?



So .. oben sind Jürgen und Boomer schon wieder fast bei uns zu Hause angekommen .. nämlich kurz vor der Ecke, wo es rum zum "blauen" Wohblock geht ... links steht ein blauer, unser in der Mitte ist pink .. der rechts dann mintgrün.



Boomer und ich vorm letzten Einfamilienhaus, bevor es in unsere Wohnblock-Reihe rein geht.


Und links noch ein wieder so schöner Blumentopf vor einer der Haustüren.


Bis bald
Renate

Mittwoch, 17. August 2016

Juhu !!! Erster Teilsieg wegen meiner Zwangsverrentung !!!

Meine Beschwerde beim Landessozialgericht in Schleswig war erfolgreich






Das lässt hoffen.


Mehr dazu im Armuts-Blog


LG
Renate

Text meiner Klage wegen dem Versuch der Zwangsverrentung

Hab jetzt die eigentliche Klage eingereicht


Mehr darüber und der Text meiner Klageschrift im Armut-Blog:


LG
Renate

Man kann Chiwa wieder reiten

- Nach langer Zeit -






Ich habe es genauer im Pferde-Blog erzählt, siehe dort:


LG
Renate

Kochen mit Renate

Zwei nicht ganz so billige Gerichte aus dem Koch-Blog









Guten Appetit
Renate

Montag, 15. August 2016

All abendliche Impressionen

Unsere kleinen, besonderen Anblicke, die immer wieder nur SCHÖN sind.



Hier ein paar Eindrücke:

Abendimpressionen

LG Jürgen


Sonntag, 14. August 2016

Bissel Statistik über unsere Leser

Weil ich z. B. grad die 3 Millionen Besucher überschritten hab


Also:

Mein Blogger-Profil hatte eben gerade 3.048.292 Aufrufe.

Jürgens Blogger-Profil hatte eben gerade  37.603 Aufrufe.

Nun mal die Sachen, die die Leute am meisten gelesen haben:

aus diesem Blog:

 

14741








10172








8215








5031








4528








11.03.2014, 19 Kommentare
2813








2521








1768








1530








1297

 
....
Aus dem Pferde-Blog:
 
...
Im Hufrehe-Blog:
 
...
Im Geschichten-Blog:
 
 
...
Im Koch-Blog:
 

Ein Sonntagsspaziergang im August

- Weil heute so schönes Wetter war -


Aus unserem Geschichten-Blog in zwei Teilen:





LG
Renate


Manchmal hat man Glück beim Fotografieren

Ein paar Bilder von der Koppel und ihren Gästen. Ich war sogar schnell genug.

Seltene Gäste

LG Jürgen

Ein wenig Ernährungslehre für Pferde

Über die Gerbsäure in Eicheln, Bucheckern und Klee




Ich verlinke dazu mal in unseren Hufrehe-Blog:


LG
Renate

Unsere sparsame Wochenend-Küche

Wie immer verlinkt in den Koch-Blog:











Guten Appetit
Renate

Alkoholabhängigkeit

Ein paar traurige Erlebnisse


Ich verlinke einfach mal in unseren Gesundheitsblog. Da habe ich das alles genau aufgeschrieben.


LG
Renate

Presse- und Meinungsfreiheit, auch für kleine Blogger oft nicht einfach

 Als Alt-Hippies gehören Jürgen und ich zu der Generation, die für die Meinungsfreiheit auf die Straße gegangen ist.


Dass das mit den Attacken auf die Meinungsfreiheit und ja auch Pressefreiheit der Blogger selbst im Kleinen so ist, haben Jürgen und ich als Blogger selbst mit unserem unbedeutenden Mini-Blog beziehungsweise unseren unbedeutenden Themen-Blogs einige Male auch schon erlebt und erleben es gerade wieder.

Die erste Attacke kam von jemand, der eine Hufschule betreibt, aber früher relativ verdeckt als Forenschmied auftrat.

Irgendwann schrieb ich was Kritisches über einen Artikel, in dem es eigentlich um Fruktan ging, das aber bei genauerer Betrachtung in meinen Augen nur verdeckte Werbung für eine bestimmte Form von Plastik-Hufschutz war.

Ich fand dabei nicht den Hufschutz an sich so schlimm, sondern den Aufhänger "Das Fruktan-Märchen" dafür zu benutzen und viele sinnvolle Behandlungsmethoden bei Hufrehe als unwichtig herabzusetzen, denn es wurde so aufgezogen, dass nur dieser Hufschutz  das einzig Wahre sei.

Er fing dann an zu kommentieren und nach einer Weile ging mir ein Licht auf. Ich kannte den Mann nämlich aus meinem alten Hufrehe-Forum und aus vielen anderen als Foren-Schmied unter einem bestimmten Nick.

Ich fragte dann verblüfft, weil seine Hufschule keine für Schmiede ist, wieso er sich denn früher immer in den Foren als Schmied ausgegeben hätte und ob er wirklich dieser Forenschmied sei.

Darauf bekam ich keine Antwort von ihm.

Aber dann ein Schreiben seines Anwalts, ich hätte ja in unserem Blog behauptet, er sei kein Schmied und das sei nicht wahr.

Nun dem war ja gar nicht so ... er hätte ja weiter die Möglichkeit gehabt zu kommentieren und diese ganze Sache genauer zu erklären.

Es ist mir auch nichts passiert.

Ich habe ja nicht gelogen und ich muss auch nicht wissen, dass jemand, der eine private Hufschule betreibt und die Werbung für Spezialbeschläge eines Bekannten macht und früher mal als Schmied in vielen Foren unter irgendeinem Nick, aber nicht seinem eigenen Namen, in erster Linie die Mitglieder anderer Hufschulen, also die Konkurrenz runter gemacht hat, nun tatsächlich mal den Beruf des Schmieds gelernt hat.

Ich bin Bloggerin und kann aus so einer Diskussion meine Schlüsse ziehen .. und die waren damals wirklich eindeutig .. der Mann war schon früher nur auf Werbung und Runtermachen der Konkurrenz aus, und daran hat sich offensichtlich bis heute auch nichts geändert.


Die nächste Attacke auf die Meinungsfreiheit in unserem Blog erlebten wir durch einen Pensionsstall in Dinghorst, den es inzwischen schon lange nicht mehr gibt. Ich möchte auch hier noch einmal darauf hinweisen, dass es nicht der bekannte und gute Bewegungsstall in Dinghorst ist, sondern ein kleiner Stall an anderer Stelle war, wo auch möglicherweise noch heute Pferde oder heute wieder Pferde stehen könnten, aber nicht mehr unter den gleichen Stallbetreibern. Deshalb zeige ich jetzt auch keine Fotos von dort, sondern zum Auflockern einfach andere.

Wir zogen damals in der Annahme, dass wir uns vielleicht im Alter nicht immer ein Auto werden leisten können, von Booksee aus nach Dinghorst. Wir haben uns mit dem Ehepaar, das nicht nur diesen Stall, sondern noch einen anderen in Kiel betrieben hat, damals lange unterhalten und genau erklärt, was wir suchen und brauchen. Vorn im Eingangsbereich gab es Unmengen von Klee. Auf unsere erste Frage, ob auf den Weiden viel Klee wachsen würde, weil Chiwa den wegen ihrer Hufrehe nicht verträgt, wurde uns gesagt, auf den Weiden sei so gut wie gar kein Klee. Das war eine faustdicke Lüge, denn die Weiden gingen über vor Klee.





Dann wurde uns versprochen, dass es dort möglich sei, Chiwa nur stundenweise auf die Weide zu lassen und mit Heu in einem extra Auslauf zuzufüttern und gesagt, Prima könnte dann ja mit zwei anderen Pferden gemeinsam 24 Stunden auf der Weide laufen. Dabei wurde uns verschwiegen, dass eins der anderen Pferde ein Andalusier-Hengst war, kein Wallach.

Auf sowas Verrücktes kommt doch kein Mensch. Später sagte dieses Ehepaar, unsere beiden Stuten hätten nach ihrer Ansicht immer dann, wenn sie nicht rossig wären, mit dem Hengst gemeinsam auf einer Weide sein sollen.

Vom Extra-Auslauf für Chiwa war keine Rede. Sie wurde sofort auf diese Kleeweide gelassen.

Wir waren entsetzt.

Wir haben natürlich darauf bestanden, unsere Stuten extra zu stellen und sofort nach einem anderen Platz gesucht und in dieser hektischen Suche dann einen gefunden, ohne uns den überhaupt ansehen zu können, wo es zwar besser, aber alles andere als gut war.

Chiwa war dann dort auch noch zweimal verletzt und wir mussten mit einem verletzten Pferd .. sie hatte Trittverletzungen ... dann 13 km zu Fuß laufen, was aber besser war als auch nur noch einen Tag in der Nähe eines Hengstes zu bleiben, der offensichtlich laufend ausgebrochen ist und unsere beiden Stuten attackiert hat. Man hat das auch an den Spuren auf dem Gelände gesehen.

Wir haben das gebloggt und dieses Ehepaar versuchte über Google, das löschen zu lassen.

Es ist ihnen nicht gelungen.

Warum auch. Wir haben ja nichts Unwahres erzählt.

Sie waren übrigens nicht lange Pächter auf diesem Hof, nur wenige Monate. Uns wundert das auch nicht. Aus dem Hof hätte man mit etwas Umsicht wirklich etwas machen können. Vielleicht tat es der Nachfolger. Wir wissen das nicht.




Die folgende Attacke auf unseren Blog .. damals gab es noch nicht die Blog-Gruppierung nach Themen, sondern nur diesen Haupt-Blog, den wir zuerst eingerichtet haben ... erfolgte durch einen früheren Vermieter. Die war alles andere als ungefährlich für uns, denn der Mann war Fachanwalt für Immobilienrecht. Er schleppte uns bis vors Landesgericht in Kiel, weil wir wahrheitsgemäß gebloggt haben, mit welchen fiesen Methoden hier damals dafür gesorgt worden ist, dass sehr viele unserer Nachbarn aus ihren Wohnungen ausgezogen sind.

Das Prinzip dieser Dreiergruppe von Firmen ist immer das gleiche. Man kauft recht marode Sozialblocks auf und betreut sie über drei verschiedene Firmen. Dabei wechseln die Geschäftsführer dieser Firmen ständig. Eine Firma tritt als Vermieter auf und gleichzeitig als zuständig für Investoren, die ihr Geld in diese maroden Wohnblocks stecken. Die nächste Firma bietet Hausmeister- und Verwaltungsdienste an und beschäftigt dann unter anderem die dritte Firma, die nichts Wesentliches an derartig maroden Gebäuden repariert oder saniert oder modernisiert .. wie auch immer ... sondern nur mit etwas Farbe, ein paar Fliesen und Gardinen sowie einer billigen Einbauküche vorgibt, die Wohnungen nun von Sozialwohnungen in welche zu verwandeln, die hochwertiger wären.

Nach einer Weile melden sie Insolvenz an, verkaufen die nach wie vor nun durch viel Farbe etwas aufgehübschten Sozialblocks wieder und wenden sich dem nächsten Objekt unter anderen Firmenbezeichnungen zu.

Ich hatte schon bissel Bammel, als ich darüber schrieb. Es hätte auch in die Hose gehen können, denn mehr Geld als ich haben diese Leute auf jeden Fall und gewitzt sind die auch.

Es ist mir aber nichts passiert. Wir wohnen nach wie vor in dieser Wohnung, der Versuch der Räumungsklage ging genauso schief wie der Versuch, unseren Blog zu kippen .. trotz Landgericht.

Nur gegen die Mieterhöhung konnten wir uns damals nicht mit Erfolg wehren, aber ich habe einen Weg gefunden, wie ich die überschüssigen Mietkosten abssetzen kann, insofern geht auch das finanziell.




Als Blogger gehören wir zur Zunft der Journalisten, wenn auch nicht der studierten, die das von der Pike auf gelernt haben und mit allen Wassern gewaschen sind. Und viel Geld im Rücken für teure Prozesse haben wir auch nicht.

Das heißt aber nicht, dass Blogger in Deutschland keine Rechte haben.

Und Google legt großen Wert darauf, dass besonders in den Google-Blogs die Wahrheit gesagt werden darf, das ist das Grundprinzip der beiden Google-Chefs.




Momentan haben wir nun eine Person an den Hacken, die sich warum auch immer im April 2016 vornahm, uns nach eigenen Worten "fertig machen zu wollen". Verbal hat sie uns das nun ja schon unzählige Male um die Ohren gehauen und betont dabei auch immer wieder, wir hätten ja keine Chance gegen sie, denn sie sei ja eine Jouristentochter und hätte die Unterstützung ihres einflussreichen Vaters bei dieser Aktion.

Der Angriff auf uns persönlich und unsere Blogs läuft dieses Mal also vollkommen anders ab.

Es sind uns in den letzten Monaten viele gemeine Streiche gespielt worden, die sich zum größten Teil nicht beweisen lassen. Die Polizei kann nichts dagegen unternehmen, die Staatsanwaltschaft auch nicht, denn alle diese Dinge sind nicht schlimm genug, dass sie darüber hinaus gehen würden, was man als Deutscher leider nur selbst in Form einer Privatklage durchboxen kann.

Die Jouristentochter kennt sich also gut aus. Vermutlich hat sie schon viel Erfahrung damit gemacht, mehr Menschen als nur uns wie sie verbal immer betont "fertig zu machen".

Sie hat es geschafft, dass ich sie in einer Facebook-Diskussion unter Freunden dann doch sehr genervt persönlich beleidigt habe, weil ich einfach die Nerven verloren habe.

Momentan habe ich allerdings das Gefühl, ich habe da ein Ass im Ärmel, das sie mir selbst zugespielt hat.

Und falls ich das ausspielen sollte, mache ich damit rein gar nichs, das ungesetzlich wäre. Das genaue Gegenteil wäre der Fall. Ich würde nur einer Behörde eine Information geben, für die mir diese Behörde sicherlich sehr dankbar wäre.

Wie Ihr seht .. bloggen ist ein heißes Pflaster.

Man tritt mit einem Blog leicht mal jemand auf die Füße, selbst wenn man nur eher kleine private Dinge erzählt, die aus dem näheren Umfeld und nicht der Promi-Welt stammen.

Die Meinungs- und Pressefreiheit allerdings hat in Deutschland in jeder Ecke Gültigkeit, das gilt auch für so kleine unbedeutende Blogs wie die von Jürgen und mir.

LG
Renate