Mittwoch, 28. September 2016

Teil 20 der Weidespaziergänge in der Preetz Feldmark


Ein großes grünes Heupferdchen hat uns besucht


Mehr dazu im Hufrehe-Blog.


LG
Renate
 

Bei Mama auf dem Friedhof

Ein paar Fotos und Worte an meine Mutter



Ich verlinke dazu mal in unseren Geschichten-Blog:


LG
Renate

Mit Ines bei den Hoppas

Einfach Bilder von einem gemütlichen Nachmittag im Sonnenschein


Ich verlinke dazu in den Pferde-Blog:


LG
Renate

Mal mit Frikis, mal mit Lachs

Zwei bunte Nudelpfannen - aus dem Koch-Blog








LG
Renate

Wie sollen die Menschen damit auskommen, Frau Merkel?

Millionen haben zu wenig Geld zum Essen kaufen und die Tafelrationen werden zusätzlich knapp


Wir sind das Volk, haben die Ossis damals gerufen .. die rufen schon wieder, hören Sie das nicht? Sie hören immer nur Ausländer raus. Aber hören Sie doch mal genauer hin. Die rufen was ganz anderes, nämlich hilf uns, Mutti Merkel, hilf den Menschen in Deinem eigenen Land, denn die sind das Volk, was zu allererst Deine Hilfe braucht, erst danach alle anderen. Das sagen sie, nichts anderes.

Und das ist was ganz anderes als Ausländerhass, denn darum geht es den meisten Menschen doch gar nicht.

Und da grübelt und überlegt Ihr, warum denn nun die Ossis um so viel schlimmer sind als die Wessis, obwohl da doch gar nicht viele Flüchtlinge sind.

Ja merkt Ihr denn immer noch nicht, dass es um die Flüchtlinge nur zweitrangig geht oder wenn, dann darum, dass plötzlich durch die Presse geht, da konnten Milliarden für locker gemacht werden .. man selbst aber seit über 10 Jahren hört, nein Euch kann Deutschland nicht helfen .. es ist kein Geld da.

Und wieso waren die Milliarden, die plötzlich für die Flüchtlinge da waren, vorher nicht für das eigene Volk da?

Das, Mutti Merkel, fragen Dich die Leute und darüber regen sie sich auf und die Ossis mehr als die Wessis, weil es in einigen Wessi-Ländern noch vergleichsweise geht .. hier bei uns nicht, denn Schleswig-Holstein war schon immer Randgebiet, deshalb trifft es uns hier oben auch genauso hart wie die Ossis und wir können die gut verstehen, obwohl wir Wessis sind.

Ich hab mal im Gesundheits-Blog mit Verlinkung in den Armutsblog was geschrieben ... übers das bisschen Geld, was man zum Einkaufen laut Hartz IV ausgeben darf, und zwar auch jeder, der aufstockt oder aber knapp drüber liegt und trotzdem nicht mehr zur Verfügung hat als einer, der noch gerade so Hartz IV dazu kriegt. Alle mit Sozi, die armen Rentner, die am Limit zur Grundsicherung liegen usw. trifft das übrigens genauso.

Und die Tafeln haben auch bald nichts mehr .. obwohl Ihr von da oben doch immer meint, jeder kann mal eben so zur Tafel gehen und sich da was holen .. das war vielleicht früher mal so .. heute doch schon lange nicht mehr.

Hier ist was zum Lesen und zum Nachrechnen, falls einer Lust dazu hat.


Und über die Tafel-Situation in Deutschland sind da dann Links drin, wie gesagt.

LG
Renate

Dienstag, 27. September 2016

Bilanz - mein Leben in einem kapitalistischen Land . Teil 14

Vom Frühling bis zum Herbst 2016 - genug passiert, um weiter berichten zu können






Habe den nächsten Teil fertig. Hier ist der Link dahin:


Und für alle, die die ganze Geschichte interessieren sollte, hier geht es dahin, wo alle Teile verlinkt sind:


LG
Renate
 

Montag, 26. September 2016

Die Generation Maybe

Ein geiler Text über die Generation, die wir groß gezogen haben


Eben hörte ich im Radio noch im Halbschlaf den Begriff Wischi-Waschi-Generation, den man der Generation aufgedrückt hat, die jetzt zwischen 30 und 45 Jahre alt ist, also der Generation, die meine Generation .. die Hippie-Generation ... mal gut gemeint groß gezogen und zu ausgeprägten Individualisten gemacht hat.

Wir haben es ja gut gemeint, sie nicht geschlagen, ihnen nichts verboten ... wir waren die Diener unserer eigenen Kinder und haben nicht verlangt, dass sie dafür danke sagen. Verwöhnt zu werden, nicht gefordert zu werden, dass ihnen alles verziehen wird, was auch immer sie anstellen mögen, wir haben es ihnen ja beigebracht.

Dass sie uns dafür Achtung entgegenbringen, haben wir nicht verlangt. In unseren eigenen Augen wäre das von Kindern zu viel verlangt gewesen.

Als ich, sicherlich wiederum ungewöhnlich für meine Generation, im Alter von 35 bis 38 mit dieser Generation zusammen das Abitur nachgemacht habe, bin ich zuweilen von manchen von ihnen als Scheiß-Hippie .. und Ihr seid an allem schuld ... angemacht worden.

Wir waren ihnen zu lieb, zu zahm. Gewalt, wie es die neue Antifa dieser Generation wieder toll fand, lehnten wir ja ab.

Haben sie es besser gemacht? Nein haben sie nicht. Sie haben nämlich keinen Standpunkt mehr und da sie heute die sind, die was bewegen könnten und wir Alten dafür nicht ausreichen, sondern sie brauchen würden, steht alles still .. die Wischi-Waschi-Generation sorgt dafür, dass wir auf der Stelle treten.

Noch sind sie ja satt .. wir haben dafür gesorgt, dass sie gut ausgegbildet sind ... viel Kinder haben sie nicht in die Welt gesetzt, sondern sich dafür entschieden, lieber für sich selbst und den eigenen Luxus zu sorgen .. bloß keine Verantwortung übernehmen .. gar Farbe bekennen ... es könnte ja in Stress ausarten.

Das Wischi-Waschi-Denken führt auch nicht so weit, sich vorstellen zu können, dass sie bald die Alten sein werden, denen es genauso geht ...abserviert zu werden.

Maybe .. also vielleicht ergibt sich für sie noch was anderes .. was aus der Generation davor wird .. ja doch egal. Das eigene Individuum zählt, sonst nichts.

Nun ja .. wir haben es ihnen beigebracht. Ich bekenne mich schuldig. Ich habe daran mitgewirkt und auch ausgeprägte Individualisten erzogen, die ich geradezu dahin getrimmt habe, sich selbst zu erkennen, sich selbst zu verwirklichen.

...

Nach der Meldung über die Wischi-Waschi-Generation kam die Werbung:

Der Spiegel machte Reklame mit seinem Slogan: Mut zur Wahrheit

Das gefällt mir.

Schon als ich jung war, habe ich gern den Spiegel gelesen, der eben kein lauwarmes Blatt war, sondern Farbe bekannte.

Das war Journalismus.

Heute haben wir die Zeit der verdeckten Profile ... das Grau in Grau der Fakes, die nur noch sagen können, was sie wirklich denken, wenn keiner weiß, wer sie eigentlich sind .. schließlich könnte öffentlich Farbe bekennen ja vielleicht dazu führen, selbst berufliche Nachteile dadurch zu haben .. oh Gott .. auf was verzichten .. auf Wohlstand verzichten, weil man Farbe bekannt hat? Gar den gut bezahlten Job so nicht zu bekommen .. obwohl man sich doch gleichzeitig darüber beklagt, dass die Dritte Welt ausgebeutet wird.

Ha ha ha ...
...

Es fiel mir dabei was ein .. es steht irgendwo in der Bibel .. ich mochte die Offenbarung .. habe gesucht, es stammt irgendwo aus der Offenbarung:

"Ihr seid nicht warm, Ihr seid nicht kalt, sondern Ihr seid lau. Deshalb werde ich Euch ausspeien aus meinem Munde" ....

Wie sagt Gott da so schön ... er liebt sie trotzdem, sie sollen zu sich kommen, Buße tun .. endlich Farbe bekennen.

Vielleicht lernen sie es ja noch, die verwöhnten Kids, die wir nach dem Krieg in die Welt gesetzt und über und über verwöhnt und vergöttert haben. Wie hätten sie auch lernen können, unter solchen Umständen nicht nur an sich selbst zu denken.

Wer mag .. hier mal was zum Lesen über die Generation Maybe .. ich finde das köstlich.


LG
Renate